Freie Sicht auf Fußgänger, Schilder und Einmündungen: Gehölzpflegearbeiten am Fahrbahnrand sind nötig, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.	FOTO: HESSEN MOBIL
+
Freie Sicht auf Fußgänger, Schilder und Einmündungen: Gehölzpflegearbeiten am Fahrbahnrand sind nötig, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. FOTO: HESSEN MOBIL

Morgen vorerst letzter Tag

  • vonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (prw/dab). Wer jetzt noch Bäume und Hecken zu schneiden hat, muss sich ranhalten. Naturschutzdezernent Matthias Walther hat in einer Pressemitteilung daran erinnert, dass die Saison für Gehölzpflege am 29. Februar zu Ende geht. Danach dürfen nach dem Bundesnaturschutzgesetz »Bäume und Gehölze außerhalb gärtnerisch genutzter Flächen und außerhalb des Waldes« nicht mehr abgeschnitten werden.

Tiere schützen

Dieses Gesetz trat vor zehn Jahren in Kraft und erlaubt die Gehölzpflege, einschließlich der Reinigung ständig wasserführender Gräben, nur noch vom 1. Oktober bis zum 28. Februar des Folgejahres (bzw. 29. Februar in Schaltjahren).Der Zeitraum war damals wegen der veränderten klimatischen Lebens- und Entwicklungsbedingungen für die Tier- und Pflanzenwelt neu festgelegt worden. Wer jetzt noch zur Heckenschere oder Säge greift, den bittet Naturschutzdezernent Walther um nachhaltiges Vorgehen. Das sogenannte Auf-den-Stock-setzen - das Abschneiden von Bäumen, Hecken und Sträuchern in einer Höhe von 10 bis 20 Zentimetern über dem Boden - sei zwar eine übliche Pflegemaßnahme, zur Gesunderhaltung von Erlen an Bachufern und für die Sicherung dichter Hecken von Zeit zu Zeit sogar erforderlich. »Jedoch sollte das immer nur abschnittsweise durchgeführt werden«, rät der Dezernent. Ansonsten sei der Eingriff für die Tierwelt zu groß.

Schnittgut weg

Insgesamt sollte maximal ein Drittel des jeweiligen Bestands mit der Methode Auf-den-Stock-Setzen bearbeitet werden. »So verteilt man die Pflegemaßnahmen auf mehrere Jahre. Das gibt bereits bearbeiteten Abschnitten die Möglichkeit, wieder auszuschlagen und nachzuwachsen«, sagt Walther. Das angefallene Schnittgut sollte ebenfalls bis Ende des Monats beseitigt werden - auch damit in den aufgeschichteten Reisighaufen keine Vögel nisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare