Mit den psychischen Folgen kämpfen

  • VonRedaktion
    schließen

Friedberg/Wetteraukreis (pm). Die Gemeinnützige DRK Wetterau Sozialdienst GmbH mit Sitz in Friedberg hat eigenen Angaben zufolge bisher rund 6500 Euro an Spendengeldern für Betroffene der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz eingenommen. Das Geld werde »ohne jegliche Abzüge direkt in die Arbeit für die Flutopfer weitergeleitet«, heißt es in einer Pressemitteilung des Roten Kreuzes.

»Viele Betroffene des katas-trophalen Juli-Hochwassers in Süd- und Westdeutschland haben in kaum vorstellbarem Umfang mit den Folgen zu kämpfen. Es handelt sich augenscheinlich zunächst um hohe sachliche und wirtschaftliche Schäden.« Dazu laufe aktuell die technische Hilfe durch die verschiedensten Ins-titutionen. Es würden noch Jahre vergehen, bis die Infrastruktur weitgehend wiederhergestellt sei.

Weiter heißt es: »Viele Menschen in der Region werden jedoch zudem noch lange mit den psychischen Folgen zu kämpfen haben. Psychische Traumata in Form von Angst, Trauer, Depressionen, Antriebs- und Perspektivlosigkeit etc. sind Entwicklungen, unter denen Kinder, Behinderte und alte sowie pflegebedürftige Menschen in besonderem Maße leiden. Das trifft verstärkt für Menschen zu, die Angehörige, Freunde oder Nachbarn während des Hochwassers verloren haben.«

Um dem allen entgegenzuwirken, starte der DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz mithilfe seiner Kreisverbände ein Konzept zur stationären (Container) und aufsuchenden (Beratungsbusse) Beratung und psychischen Betreuung. Es gehe um soziale Beratung, Antragshilfen für Fördermittel und sozialrechtliche Leistungen, Vermittlung von Ansprechpartnern (Versicherungen und Behörden) und zu anderen Fachbereichen, Organisation von Fahrdiensten, Schuldnerberatung und vieles mehr. Selbst »einfaches Zuhören« als Teil des Konzepts stelle oftmals ein Ventil zur Traumabewältigung dar. Das DRK schreibt: »Für dieses ebenso sinnvolle und notwendige wie langfristig angelegte Projekt werden wir die bereits eingegangenen Spenden sowie hoffentlich noch weitere eingehende Spenden ungekürzt weiterleiten.«

Spenden können nach wie vor auf das Spendenkonto der Gemeinnützige DRK Wetterau Sozialdienst GmbH bei der Bank für Sozialwirtschaft IBAN DE64 5502 0500 0001 7750 01 unter dem Stichwort »Hochwasser RP« eingezahlt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare