rueg_Rad_Korso_240321_4c
+
Per Rad über den gesperrten Anlagenring: Auch viele Wetterauer beteiligten sich an der Sternfahrt nach Gießen.

Mit dem Rad fürs Klima

  • vonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (pm). Hunderte Radfahrer waren kürzlich dem Aufruf des Bündnisses Fridays for Future zum globalen Klimastreik gefolgt: Auch Bürgerinnen und Bürger aus der Wetterau beteiligten sich kürzlich an einer Sternfahrt nach Gießen.

Der Korso startete in Friedberg und machte vor dem Bad Nauheimer Bahnhof den ersten Zwischenstopp für eine Kundgebung. Am Butzbacher Bahnhof kam dann die nächste größere Gruppe hinzu. »Es war ein bunter Haufen: Von Fridays for Future, Scientists for Future, BUND, NABU und NAJU, VCD und ADFC bis zu den Omas gegen rechts«, berichtet Teilnehmer Volkmar Heitmann. Über den Autobahnring bewegte sich der mehrere Kilometer lange Zug bis zum Nordkreuz, »natürlich alles unter Einhaltung der AHA-Regeln«.

Korso über den Anlagenring

Vom Gießener Norden ging es zurück durch die Stadt und einmal um den Anlagenring herum. Nach einer Kundgebung auf dem Berliner Platz fand die Abschlusskundgebung auf dem Messeplatz statt. Aus der Wetterau hatten sich zahlreiche Gruppen und Initiativen beteiligt: Neben Fridays for Future , die den Korso organisiert hatten, waren unter anderem auch die Parents for Future, das Bündnis Windpark Winterstein, Wetterau im Wandel und die Solidarische Landwirtschaft Friedberg-Dorheim mit dabei. Heitmann weiter: »Fridays for Future hat völlig recht, wenn Sie auf die Einhaltung des Pariser Abkommens pochen! Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren.«

Es gehe dabei nicht nur um die jetzige Generation, sondern um das Klima der nächsten Jahrhunderte und Jahrtausende: Die menschengemachte Klimaerwärmung mache nicht an der nächsten Jahrtausendgrenze Schluss. »Ich glaube, es gehört nicht viel Fantasie dazu, sich auszumalen, was dieser Temperaturanstieg für das Überleben der Menschheit bedeutet«, so Heitmann abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare