Besuchen die Baustelle an der Grundschule Friedberg-Fauerbach (v. l.); Landrat Jan Weckler, Schulleiterin Lisa Weidner und Antonia Koch, die im Fachdienst Hochbau der Kreisverwaltung für die Projektsteuerung zuständig ist. FOTO: PRW
+
Besuchen die Baustelle an der Grundschule Friedberg-Fauerbach (v. l.); Landrat Jan Weckler, Schulleiterin Lisa Weidner und Antonia Koch, die im Fachdienst Hochbau der Kreisverwaltung für die Projektsteuerung zuständig ist. FOTO: PRW

Für Mensa, Küche, Mediathek

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg(prw). Die Grundschule in Friedberg-Fauerbach erhält einen Erweiterungsbau, um Platz zu schaffen für steigende Schülerzahlen. Landrat und Schuldezernent Jan Weckler hat sich noch vor dem Lockdown einen Eindruck von den ersten Arbeiten gemacht. "Weil coronabedingt kein offizieller Termin stattfinden kann, wollten wir zumindest inoffiziell den Startschuss für die Arbeiten geben."

Die Grundschule werde in den nächsten Jahren deutlich wachsen, heißt es in einer Pressemitteilung aus der Kreisverwaltung. Allein auf dem Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik sollen mehr als 250 Wohneinheiten entstehen. Für die Schule bedeute das mehr Schülerinnen und Schüler und damit einen erhöhten Platzbedarf. Aber auch wegen des Ausbaus der Ganztagsangebote müsse die Schule erweitert werden.

Ende 2021 sollen Arbeiten fertig sein

Im Zuge des Ausbaus des Ganztagsangebotes wird der bestehende, nicht unterkellerte eingeschossige Pavillon in Massivbauweise mit Satteldach aufgestockt sowie durch einen zweigeschossigen Anbau erweitert. Bei dem Anbau handelt es sich um ein Gebäude mit ausgebautem Dachraum. Im Erdgeschoss werden dann eine Küche mit Ausgabe, Spüle, Lager und die Mensa entstehen. Im Obergeschoss werden für die Schule eine Mediathek, ein Differenzierungsraum sowie weitere Funktionsräume eingerichtet. Die technischen Installationen wie Heizung, Sanitär und Elektro werden an das vorhandene Installationsnetz angeschlossen. "Nach den aktuellen Planungen sollen die Arbeiten bis zum Ende des kommenden Jahres abgeschlossen sein. Rund 3,5 Millionen Euro werden wir hier am Standort, inklusive der Einrichtung, investieren", kündigt Weckler an. Die Grundschule Fauerbach bietet seit dem Schuljahr 2013/2014 ein Ganztagsangebot an drei Tagen in der Woche an. "Von den 136 Schülerinnen und Schülern nutzen gut die Hälfe die Angebote der Ganztagsbetreuung. Der Bedarf liegt allerdings um einiges höher", berichtet Schulleiterin Lisa Weidner. Die Warteliste umfasst noch etwa 30 weitere Interessenten.

Der Landrat zeigte sich zuversichtlich, dass mit dem Abschluss der Bauarbeiten die Voraussetzungen geschaffen sind, um den vorhandenen und den künftigen Bedarf an Ganztagsbetreuung decken zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare