»Mehr Mut für Mobilität«

  • vonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (pm). Die Kreis-SPD hat in ihrem Zukunftsprogramm für die Wetterau einen Schwerpunkt auf die Mobilität gelegt. Verantwortlich für diesen Teil waren Johannes Giar und Rouven Kötter, die gemeinsam die Arbeitsgruppe Mobilität in der Programmkommission geleitet haben.

Neben der Schiene sei der Ausbau der Infrastruktur für eine bessere Alltagsnutzung des Fahrrades wichtig, erläutern die beiden Sozialdemokraten. »Aber wir müssen darüber hinaus mutig neue Wege einschlagen und innovative Mobilitätskonzepte ausprobieren, fördern und entwickeln.«

Konkrete Vorschläge sind mehr sogenannte Sharing-Angebote, also Leihfahrzeuge mit modernen Konzepten. »In den Städten sind solche Angebote schon weit verbreitet. Aber wir wollen zeigen, dass dies auch in einer ländlich geprägten Region funktionieren kann. Ein gutes Beispiel dafür sind die Dorfbeweger in Effolderbach. Die hier Engagierten haben es einfach mutig angepackt anstatt lange drüber zu philosophieren«, zeigt sich der Ortenberger Johannes Giar begeistert.

Hopper gegen Fahrplanlücken

»Ich habe mir letztes Jahr persönlich ein Bild von den Angeboten der Dorfbeweger gemacht. Das ist wirklich klasse, was da auf die Beine gestellt wurde«, lobt Kötter, der als mobilitätspolitischer Sprecher Mitglied des Spitzenteams der SPD zur Kreistagswahl ist. Neben dem Aufbau eines kreisweiten Carsharings und lokaler Angebote für Lastenräder und eBikes wollen die Wetterauer Sozialdemokraten auch die digital buchbaren Angebote zwischen Taxi sowie Bus und Bahn ausbauen: »Im Kreis Offenbach wird momentan sehr erfolgreich ein Modellversuch mit einem digital buchbaren, modernen Konzept durchgeführt. Der sogenannte Hopper kann Lücken in Fahrplänen schließen und die Mobilitätsangebote gerade im ländlichen deutlich stärken. Das wollen wir auch im Wetteraukreis umsetzen. Damit bewegen wir die Menschen, entlasten Umwelt und Straßen und sorgen für mehr Lebensqualität und Perspektiven in unseren Dörfern«, sind sich Giar und Kötter sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare