Mehr Geld für VHS-Kursleiter

  • vonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis(prw). Der Bildungsausschuss des Kreises hat sich in seiner jüngsten Sitzung mit der Satzung für die Volkshochschule Wetterau beschäftigt. Dabei habe Landrat Jan Weckler (CDU) für höhere Honorare für die Lehrkräfte geworben.

"Volkshochschulen sind ein wichtiges Element unserer Bildungslandschaft. Sie sind für alle Menschen da, finanziell erschwinglich und bieten Aufklärung und demokratische Bildung, was gerade in Zeiten zunehmender Fake News in den sozialen Medien immer wichtiger wird", erklärt Weckler. Die Volkshochschule Wetterau sei breit aufgestellt, mit 20 Kursorten im gesamten Kreisgebiet ist sie zudem der größte der sechs vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zugelassenen Anbieter von Deutsch- und Integrationskursen im Kreisgebiet, heißt es in einer Mitteilung des Wetteraukreises. Das Angebot gehe weit über die traditionellen Kurse hinaus. Es würden inzwischen Webinare, Einzelvorträge, Kurse am Tag und am Abend, Kurse, die von drei Unterrichtseinheiten bis zu 600 Unterrichtseinheiten reichen, dazu Bildungsurlaube angeboten. Die Zahl der Kursteilnehmenden liegt bei über 9000 Personen im Jahr.

Mit der neuen Satzung sollen die bisherige Honorarordnung und die bisherige Gebührenordnung außer Kraft gesetzt werden. Die beiden alten Regelungen sollen nun in einer Satzung zusammengefasst werden. Gleichzeitig werde so das Gesamtverfahren vereinfacht. "Um konkurrenzfähig zu bleiben und um Honorarkräfte zu binden und neue hinzugewinnen zu können, soll nun auch der Stundensatz der Kursleitungen auf ein marktfähiges Niveau angehoben werden", erläutert Landrat Weckler. Künftig soll eine Kursleitung 20 Euro pro Unterrichtseinheit erhalten (bisher 17,25 Euro), bei Vorlage einer abgeschlossenen erwachsenpädagogischen Qualifizierung werden 22 Euro gezahlt.

Die Kursgebühren bleiben auch nach der Erhöhung der Honorare im Vergleich mit den Nachbarkreisen auf einem moderaten Niveau, teilt der Kreis mit. "Damit bleibt die Volkshochschule Wetterau auch künftig konkurrenzfähig und kann in allen Teilen des Landkreises ihre Vielfalt an bezahlbaren Bildungsangeboten vorhalten", sagt Weckler.

Die Mitglieder des Bildungsausschusses votierten einstimmig für die neue Satzung. Nun muss noch der Kreistag in seiner nächsten Sitzung am Mittwoch, 20. Mai, zustimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare