agl_neu_har_JHV_FFWO_1_1_4c
+
Jubilarehrung mit (v. l.) Markus Gröninger, Rainer Weber, Heinz Klein, Thomas Kittler, Hannelore Margraf, Stefan Ewald, Sven Ewald und Martin Margraf.

Mehr Einsätze als jemals zuvor

  • VonHarald Schuchardt
    schließen

Friedberg-Ockstadt (har). »Es sind derzeit schon ungewöhnliche Umstände«, sagte Markus Gröninger, Vorsitzender der Feuerwehr Ockstadt, zu Beginn der Jahreshauptversammlung der Wehr, die an einem für Versammlungen eher ungewöhnlichen Ort stattfand. Um genügend Abstand wahren zu können, wurde sie in der großen Halle auf dem Freizeitgelände »Alter Sportplatz« abgehalten.

Im Gegensatz zu vielen anderen Wehren und Vereinen hatte die Feuerwehr Anfang März 2020 ihre Jahreshauptversammlung mit Wahlen noch ordnungsgemäß durchführen können, »bevor nichts mehr ging und es still wurde im Verein«, wie Gröninger in seinem Bericht zurückschaute. »Manches, was für uns selbstverständlich war, war nun nicht mehr möglich«, sagte der Vereinsvorsitzende, der auf baldige »normale Verhältnisse« hofft. Trotz der Lockdowns ging die Vereinsarbeit weiter. Vorstandssitzungen fanden als Videokonferenzen statt.

Mit 3183 Euro hat der Verein im vergangenen Jahr Einsatzabteilung sowie Kinder- und Jugendfeuerwehr unterstützt. Entgegen dem Trend trotz Pandemie-Auswirkungen ist die Zahl der Mitglieder um sieben auf 437 gestiegen, freute sich Gröninger am Ende seines Berichts.

Zahl der Feldbrände ist gestiegen

Während die Vereinsarbeit weitgehend ruhte, hatten die 55 Mitglieder der Einsatzabteilung, darunter elf Frauen, mehr Einsätze zu bewältigen als jemals zuvor, wie Wehrführer Marcus Kipp erläuterte. Wurden 2019 noch 51 Einsätze absolviert, so waren es im vergangenen Jahr 67 Alarmierungen, darunter 21 Brandeinsätze und neun technische Hilfeleistungen, aber auch 35 Fehlalarmierungen. Gestiegen sei vor allem die Zahl der Feldbrände, sagte Kipp, der sich jedoch freute, dass alle Sicherheitsmaßnahmen gegriffen haben, sodass es in der Einsatzabteilung keinen einzigen Corona-Fall gegeben hat.

Kurz fielen die Berichte von Jugendfeuerwehrwartin Daniela Schaupp und Karlheinz Mörler, dem Sprecher der Ehren- und Altersabteilung, aus. Trotz Lockdowns stieg die Zahl der Mitglieder in der Jugendfeuerwehr um drei auf 24. In der Kinderwehr sind 24 Kinder aktiv. Schaupp kündigte an, nach 15 Jahren im kommenden Jahr nicht mehr als Jugendfeuerwehrwartin zu kandidieren. Im Vorfeld der Versammlung hatte Karlheinz Mörler angekündigt, nach elf Jahren aus Altersgründen sein Amt niederzulegen. Einstimmig wurde Uli Henritzi, der langjährige Schriftführer der Wehr, zu seinem Nachfolger gewählt. Henritzi nutze seine Dankesworte, um seinen Vorgänger zu würdigen. »Ich werde die Arbeit von Karlheinz in seinem Sinne weiterführen«, kündigte Henritzi an. Mit einem Weinpräsent dankte Gröninger dem langjährigen Sprecher der Ehren- und Altersabteilung für seine Tätigkeit.

Viel Lob für die Arbeit der Wehr gab es von Ortsvorsteherin Stefanie Kipp und Stadtbrandinspektor Ingo Wißmer. Kipp nutze einen ihrer ersten öffentlichen Auftritte als Ortsvorsteherin, um sich kurz vorzustellen. Wißmer lobte die Arbeit der Einsatzabteilung in »diesem einzigartigen Jahr«.

Robert Georg 75 Jahre in Feuerwehr

Abschließend nahm Gröninger zusammen mit seinem Stellvertreter Rainer Weber zahlreiche Ehrungen vor. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Hannelore und Martin Margraf, Sven Ewald und Thomas Kittler ausgezeichnet. Seit 40 Jahren ist Stefan Ewald Mitglied in der Feuerwehr, und Heinz Klein ist vor 50 Jahren in die Feuerwehr eingetreten. Einige Jubilare hatten sich im Vorfeld entschuldigt, darunter auch Robert Georg, der der Wehr sei 75 Jahren angehört.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare