DRK

Mehr Beratung für Migranten

  • vonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). Das Deutsche Rote Kreuz in Friedberg hat seit Anfang April sein Angebot der Migrationsberatung erweitert. Der Politologe Marc Aurel Bühler ist neu dabei und ergänzt das bestehende Team um Susanne Polak und Monja Rashid-Wardak. Die Migrationsberatung (MBE) richtet sich an aufenthaltsberechtigte erwachsene Zuwanderer, Spätaussiedler und Teilnehmer von Integrationskursen. Ziel der Beratung ist es, die Migranten bei der Integration zu leiten und zu begleiten. Es erfolgt eine individuelle und persönliche Begleitung, die Beratungsthemen umfassen Bildung und Arbeit sowie Behördenangelegenheiten bis hin zum Aufenthaltsrecht und Familiennachzug.

Weiterhin übernimmt Marc Aurel Bühler den DRK-Suchdienst, der Menschen unterstützt, die durch bewaffnete Konflikte, Katastrophen, Flucht, Vertreibung oder Migration von ihren Nächsten getrennt wurden. Er hilft, Angehörige zu suchen, sie wieder miteinander in Kontakt zu bringen und Familien zu vereinen.

In einem erfolgreichen Fall stellte eine Klientin in Friedberg einen Suchantrag nach ihrer Mutter, die sie seit fast 20 Jahren nicht mehr gesehen hatte. Mithilfe des Suchdienstes konnte die Mutter in Deutschland ausfindig gemacht und der Kontakt wiederhergestellt werden.

Die Beratungsstelle der MBE und des Suchdienstes befinden sich im Gebäude des DRK-Kreisverbands, Homburger Straße 26. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr, Freitag von 9 bis 12 Uhr. Terminvereinbarungen sind telefonisch möglich. Darüber hinaus bietet das DRK in Butzbach und Bad Vilbel einmal wöchentlich eine MBE- Außensprechstunde an. Gleichzeitig sucht die MBE regelmäßig Teilnehmer von Integrationskursen bei den verschiedenen Sprachkurs-Trägern auf, um eine enge Begleitung zu gewährleisten. Die Beratungsangebote der Migrationsberatung und des Suchdienstes sind vertraulich und kostenlos.

Nähere Informationen gibt es im Internet unter www.drk-friedberg.de/migration oder telefonisch unter 0 60 31/6 00 00. Bis zum 4. Mai gibt es wegen der Corona-Beschränkungen keine Sprechstunde der Migrationsberatung (betrifft auch Außensprechstunden). In diesem Zeitraum beraten die Mitarbeiter nur telefonisch und per E-Mail.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare