SYMBOLFOTO: NICI MERZ
+
SYMBOLFOTO: NICI MERZ

Die Polizei berichtet

So lief die Silversternacht im Wetteraukreis

  • Christoph Agel
    vonChristoph Agel
    schließen

Auch an Silvester galt im Wetteraukreis wegen der Corona-Pandemie die nächtliche Ausgangssperre ab 21 Uhr. Haben sich alle dran gehalten? Wie lief die Neujahrsnacht aus Sicht der Polizei?

Diese Silvesternacht sollte wegen der Corona-Einschränkungen ruhig werden - und sie wurde relativ ruhig. So lässt sich zusammenfassen, was die Polizei um 5.30 Uhr am Neujahrsmorgen mit Blick auf die Wetterau berichtete.

Ruhestörungen und familiäre Streitigkeiten habe es gegeben, zudem insgesamt 16 entdeckte Corona-Verstöße im gesamten Kreis: elf in Bad Vilbel, drei in Butzbach und zwei in Friedberg. Heißt konkret: Nach 21 Uhr hielten sich dort noch Menschen ohne driftigem Grund draußen im öffentlichen Raum auf. Wie die WZ berichtete, hatte der Wetteraukreis die nächtliche Ausgangssperre bis zum 10. Januar verlängert. An Silvester gab es keine Ausnahme, die Menschen durften auch dann ohne wichtigen Grund die Wohnung beziehungsweise das Haus nach 21 Uhr nicht mehr verlassen.

Was Böller und Raketen betraf, so gab es laut Polizei an öffentlichen Plätzen nicht einen Verstoß. Auch Körperverletzungen oder größere Feiern seien nicht gemeldet worden.

Die Ordnungsämter hatten überall im Wetteraukreis die selbst auch aufgestockte Polizei bei den Kontrollen unterstützt .

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare