+
"Unumgänglich": Die 44 Fichten am Rande des Ockstädter Sportplatzes sollen ebenso gefällt werden wie 36 Birken und eine Platane am Sportplatz in Fauerbach. (Foto: Nici Merz)

Zeit der Motorsäge

Für Kunstrasenplatz: Birken werden gefällt

  • schließen

In diesem Jahr soll der Kunstrasenplatz in Fauerbach gebaut werden. Dazu müssen 37 Bäume gefällt werden. Auch in Ockstadt werden 46 Bäume umgelegt. Muss das wirklich sein?

Die Motorsäge heult auf, ein Baum fällt krachend zu Boden – ein Bild, das man in diesen Tagen öfter beobachten kann. Bäume in Gärten werden meist zwischen November und Anfang Februar gefällt. Das Holz enthält dann weniger Wasser, trocknet schneller, kann früher als Brennholz verwendet werden. Ab 1. März und bis 30. September schützt das Bundesnaturschutzgesetz nistende Vögel; dann ist das Fällen von Bäumen in der Regel verboten.

In Friedberg werden in den kommenden Wochen über 80 Bäume gefällt: Am Sportplatz Fauerbach 36 Birken und eine Platane; in Ockstadt am Sportplatz 44 Fichten, außerdem eine Birke und eine Douglasie in der Außenanlage der Kita in der Bachgasse.

Im Ortsbeirat der Kernstadt sprach Ortsvorsteher Norbert Simmer (CDU) von einer "notwendigen Maßnahme". Die Birken geben dreimal im Jahr große Mengen an organischem Material an die Umwelt ab: Im Frühjahr fliegen die Pollen, dann fallen die Kätzchen ab und im Herbst entlauben die Bäume. Bislang fiel das alles auf echten Rasen. Da die Drainage defekt ist und der Platz öfter unter Wasser steht, wurde der Bau eines Kunstrasenplatzes beschlossen. Der verträgt sich aber nicht mit Birken.

Bei aller Liebe zu Bäumen: Es bleibt uns keine andere Wahl

Evelyn Weiß (SPD)

Die Pollen und Samen seien so klein, dass sie auf mechanischem Weg nicht vom Kunstrasen entfernt werden könnten, heißt es in der Verwaltungsvorlage. Für einen Kunstrasenplatz seien Birken "tödlich", sagte Stadtrat Olaf Osten (CDU). Daher müssten die 36 Birken und eine Platane gefällt werden. Die Platanenreihe am Parkplatz bleibt erhalten, der Platz wird aber fünf Meter nach Norden verschoben. Osten: "Es gibt eine Ersatzpflanzung von einheimischen Laubbäumen, die sich mit dem neuen Platz vertragen."

Grüne protestieren

"Bei aller Liebe zu Bäumen: Es bleibt uns keine andere Wahl", sagte Evelyn Weiß (SPD), während Martina Pfannmüller (CDU) darauf verwies, dass es die Birken gewesen seien, deren Wurzeln die Drainage beschädigt hätten. Der Ortsbeirat stimmte der Fällung mit großer Mehrheit zu. Lediglich Rudi Mewes (Grüne) fand die Begründung der Verwaltung "nicht überzeugend". Ein neuer Sportplatz sei gut, die Bäume dort seien aber landschaftsprägend.

Im Ortsbeirat Ockstadt steht heute Abend die Fällung von 44 Fichten, einer Birke und einer Douglasie auf der Tagesordnung. Widersprüche gegen die Fällung sind nicht zu erwarten. Auch für Ortsvorsteher Günther Weil (CDU) ist die Fällung unumgänglich. "Ich habe mir das mit dem Grünamt und dem Vorstand des Sportvereins angesehen. Die 44 Fichten sind Flachwurzler, sie stehen am Beunebach, dahinter liegt ein Wohngebiet. Die Anwohner haben Angst, die hohen Fichten, die dort ortsuntypisch sind, könnten ihnen auf die Dächer fallen." Auch der TÜV habe die Bäume beanstandet, es fehlt an Platz zum Auslaufen der Spieler.

Angst vor umstürzenden Fichten

Der alte Zaun am Sportgelände ist marode. Zwischen Sportplatz und Beunebach wird fünf Meter versetzt ein neuer Zaun errichtet, der 18 000 Euro kostet. Der Zwischenraum soll für die Renaturierung des Gewässers genutzt werden. Neuanpflanzungen sind dort nicht nötig, da sich unter den Fichten schon zahlreiche einheimische Gehölze (Erlen, Weiden, Holunder) angesiedelt haben.

An der Kita "Mäuseburg" in der Bachgasse soll im Sommer die Außenanlage umgestaltet werden. 50 000 Euro stehen dafür zur Verfügung. "Bislang liegen um die Spielgeräte herum Sand und Kies", erläutert Weil. Ein neues Klettergerüst mit einer Fallschutzfläche wird aufgebaut. Eine Birke und eine Douglasie, die dort stehen, müssen weichen. Laut dem Baumkontrollbuch des Sachverständigen haben beide Bäume ihre beste Zeit hinter sich. Zwieselbildung, Wunden an Splint- und Kernholz, Schiefstand, einseitiger Wuchs und Ausfluss – das sind einige der Schäden, die aufgelistet werden. Durch Pflegemaßnahmen seien diese nicht zu korrigieren. Beide Bäume wurden mit der Note 3,5 (befriedigend bis ausreichend) bewertet. Dass sie sich erholen, wird nicht erwartet. Die Kita-Leitung hat der Fällung zugestimmt, der Ortsbeirat dürfte dieser Einschätzung folgen.

Info

Neuer Kunstrasenplatz

Nach 30 Jahren Warten soll es 2019 endlich soweit sein: Der FC Olympia Fauerbach, der in der Gruppenliga Frank West spielt, erhält einen neuen Sportplatz. Der ramponierte Rasenplatz wird durch einen Kunstrasen ersetzt, die Stadt investiert rund 875 000 Euro. Eine "große Lösung" mit zwei Plätzen wurde aus finanziellen Gründen zurückgestellt. Der neue Platz soll 90 mal 55 Meter groß werden, das Außenmaß samt Spielfeldrand beträgt 96 mal 59 Meter. Das ist etwas kleiner als der bisherige Platz, aber noch DFB-Maß. Drei Senioren- und 18 Juniorenmannschaften des FC Olympia Fauerbach trainieren auf dem Sportplatz. Während des Umbaus müssen sie auf andere Plätze ausweichen. (jw)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare