rueg_Koetter_Hesz_100321_4c
+
»Die Mobilität der Schülergeneration darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen«, meinen die SPD-Vertreter (von links) Rouven Kötter und Kilian Heß.

Kostenloses Ticket für alle Schüler

  • VonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (pm). Der Weg zur Schule gestaltet sich für die Schülerinnen und Schüler im Wetteraukreis sehr unterschiedlich. Während manche wenige Meter zu Fuß zurücklegen, müssen andere mehrfach umsteigen und mit Bus und Bahn pendeln, um zu ihrer Schule zu gelangen, schreibt die Wetterauer SPD und sieht ein Problem der Ungleichbehandlung. »Ob man dafür ein kostenloses Schülerticket erhält, liegt an der Entfernung von Wohnung und nächstgelegener Schule.

Dies kann dazu führen, dass in einer Straße ein Schüler ein Ticket bezahlt bekommt, ein anderer jedoch nicht, weil er ein paar Meter zu nah dran wohnt.«

Mittlerweile biete ein Schülerticket jedoch weit mehr, als lediglich eine Möglichkeit mit Bus und Bahn zur Schule zu fahren. Durch die erweiterten Möglichkeiten könne man auch in der Freizeit den öffentlichen Personennahverkehr kostenlos nutzen. »Hier sehen wir eine Ungerechtigkeit, die wir ändern wollen«, stellt Killian Heß klar, der für die SPD sowohl in Wöllstadt für die Gemeindevertretung als auch für den Kreistag kandidiert. Der 18-jährige Schüler, der auch im Kreisschülerrat aktiv ist, erklärt, warum ein kostenloses Schülerticket für alle Wetterauer Schülerinnen und Schüler ein wichtiger Punkt im Wahlprogramm der Wetterauer SPD ist: »Es ist schlichtweg nicht fair, wenn jemand, der weit genug von der Schule weg wohnt, ein kostenloses Ticket erhält, mit dem er auch am Wochenende ins Kino, zu Freunden oder auf Veranstaltungen fahren kann, während sein Mitschüler das nicht kann, weil er näher an der Schule wohnt.«

»Wir wollen, dass künftig alle Schülerinnen und Schüler an unseren Schulen ein kostenloses Schülerticket erhalten - unabhängig von der Distanz ihres Wohnorts zur Schule. Dies ist ein Beitrag zur Gleichbehandlung, zur freien Schulwahl und zum Zurückdrängen der Eltern-Taxis«, erläutert der mobilitätspolitische Sprecher der Wetterauer SPD, Rouven Kötter. »Damit gewöhnen wir Kinder und Jugendliche an die selbstverständliche Nutzung von Bus und Bahn. Davon profitieren am Ende alle. Die Mobilität der Schülergeneration darf nicht vom Geldbeutel der Eltern oder der zufälligen Distanz zwischen Wohnung und Schule abhängen.«

Fahrradfahren sicherer machen

Das kostenlose Ticket sollen die Schülerinnen und Schüler aller Schulformen im gesamten Wetteraukreis erhalten. Zusätzlich sollen an den Wetterauer Schulen mehr und bessere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder geschaffen werden, um deren Nutzung für das alltägliche Fahren zur Schule zu fördern. »Dazu reichen natürlich Abstellmöglichkeiten nicht aus. Insgesamt muss das Radfahren sicherer und attraktiver werden. Dann schaffen wir es, dass ein Großteil der Schülerinnen und Schüler mit Bus, Bahn, zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule fährt und die Anzahl der Autos im Bereich der Wetterauer Schulen weniger werden kann«, sind sich Heß und Kötter einig.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare