+
Ein gutes Team: Schüler Tobias Benzing schafft es auf der Hängebrücke, da ihm FSJler Felix Selzer dabei hilft.

Sie können sich auf Felix verlassen

  • schließen

Friedberg(pm). Die Hängebrücke ist etwas wacklig, sie schwankt beim Laufen ein wenig hin und her. Ein Problem ist das nicht für Tobias Benzing. Der 16-Jährige meistert diese Aufgabe auch deshalb ohne Schwierigkeiten, weil er sich auf Felix Selzer verlassen kann. Selzer absolviert sein Freiwilliges Soziales Jahr an der Johann-Peter-Schäfer-Schule (Schule für Blinde und Sehbehinderte) und ist in zwei Klassen der Abteilung mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung eingesetzt.

Mit einer der Klassen unternahm der 19-Jährige eine fünftägige Schullandheimfahrt nach Nürnberg, wo unter anderem der Besuch des "Erfahrungsfelds zur Entfaltung der Sinne" samt Herausforderung Hängebrücke auf dem Programm stand. Generell gestaltet sich Selzers Tätigkeitsbereich auch in der Schule in Friedberg sehr vielfältig. Ob als Begleitung im Sport-, Hauswirtschafts-, Sach- und Kunstunterricht, als Hilfe bei Unterrichtsgängen außerhalb des Schulgeländes, Lehrausflügen oder als Unterstützung in den Förderräumen und beim Erlernen lebenspraktischer Fertigkeiten: Langeweile kommt nie auf. "Ich bin super angeleitet worden, sodass ich mich schnell wohl gefühlt habe. Alle haben ein offenes Ohr und die Zusammenarbeit mit dem Kollegium und den Schülern macht richtig Spaß", sagt er.

So sehr, dass sich Selzer in Sachen Berufswunsch nicht zuletzt aufgrund der positiven Erfahrungen an der JPSS inzwischen sicher ist. "Ich möchte Förderschullehramt studieren. Ich habe hier gelernt, dass man sich auch über kleine Dinge freuen kann." Gleichzeitig profitiert die Schule. Förderschullehrerin Friederike Kern, zuständig für die Betreuung der FSJler, bestätigt derweil die Wichtigkeit der jungen Menschen für die Einrichtung: "Freiwillige wie Felix Selzer sind eine echte Stütze für uns, da sie uns helfen, den individuellen Förderbedarf umzusetzen." Bald heißt es für Felix Selzer jedoch Abschied zu nehmen, sodass die JPSS auf der Suche nach "Nachwuchs" für das kommende Schuljahr ist.

Insgesamt sind sechs Stellen zu besetzen. Wer Interesse an einem FSJ hat, kann sich bei Friederike Kern (E-Mail: f.kern@jpss-fb.de, Telefon: 01 73/661 01 99) oder beim Träger, der Volunta in Gießen (E-Mail: Gaby.Martin@volunta.de) informieren. Bewerbungen sind auch auf der Internetseite www.volunta.de möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare