Kandidierende Mitglieder von Vorstand und Fraktion der SPD Friedberg haben sich vor dem St.-Georgs-Brunnen in der Burg versammelt. FOTO: PM
+
Kandidierende Mitglieder von Vorstand und Fraktion der SPD Friedberg haben sich vor dem St.-Georgs-Brunnen in der Burg versammelt. FOTO: PM

Klaus-Dieter Rack führt SPD-Liste an

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg(pm). "Wir wollen den Bürgerinnen und Bürgern Friedbergs zur Kommunalwahl 2021 eine ehrliche Personenliste vorlegen" - so eröffnete SPD-Ortsvereinsvorsitzender Andreas Scheunert die Vorstellung und die Aussprache über die Wahlliste. Die Mitgliederversammlung der Friedberger SPD fand unter Corona-Bedingungen in der Stadthalle statt.

"Wir stellen nach interner Abstimmung der Listenkommission und des Vorstands nur Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl, die auch ein Mandat annehmen können beziehungsweise wollen - keine Personen, die aus nachvollziehbaren Gründen nicht auf ihre Amtsstellung zugunsten eines Stadtverordnetenmandats verzichten würden", erläuterte Scheunert. Deshalb steht Erste Stadträtin Marion Götz nicht, wie vielleicht erwartet, an der Spitze der SPD-Kommunalwahlliste mit 42 Personen.

Einige neue Bewerber sind im Vorderfeld der Wahlliste platziert - neben Scheunert auch Nathalie Barbay (Jusos), Heike Strack, Michael Kesselring-Ruppel, Nicole Bucci, Ilka Göbel, Alexander Hausner und Luca Tom Bauer (Jusos).

Themen Bahnhof, Wohnen, Joh

Die Liste für die Wahl zur Stadtverordnetenversammlung wird vom Fraktionsvorsitzenden und Dorheimer Ortsvorsteher Dr. Klaus-Dieter Rack angeführt, auf den Plätzen zwei und drei folgen Stadträtin Evelyn Weiß und Ulrich Hausner, Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses und Ortsvorsteher von Bauernheim. Auf Rang vier folgt Berivan Colak-Loens und auf fünf Erich Wagner, stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Platz sechs nimmt Simone Hahn-Wiltschek ein, auf Platz sieben folgt Ortsvereinsvorsitzender Andreas Scheunert vor Nathalie Barbay, dem Ossenheimer Ortsvorsteher Peter Haas und Heike Strack auf Platz zehn. Danach stehen in dieser Reihenfolge: Michael Kesselring-Ruppel, Nicole Bucci, Benjamin Ster, Ilka Göbel, Joachim Schuchardt, Ruth Mühlenbeck, Karl W. Fölsing, Christa Pieh, Alexander Hausner, Ingrid Rose, Luca Tom Bauer, Kimberley James, Daniel Ster, Stefanie James und Mark Bansemer

An die Spitze der SPD-Ortsbeiratslisten Bauernheim, Dorheim und Ossenheim wurden die jeweiligen Ortsvorsteher Hausner, Rack und Haas gesetzt. In Bauernheim und Ossenheim wollen sich auch einige Nichtparteimitglieder für die SPD engagieren. In der Kernstadt ist Ortsvereinsvorsitzender Andreas Scheunert auf Platz eins gesetzt. Die kompletten Listen für Stadtverordnetenversammlung und Ortsbeiräte stehen im Internet unter www.spd-friedberg.de.

Fraktionsvorsitzender Rack stellte das SPD-Wahlprogramm 2021-2026 vor, das mit der Formel "Mehr Friedberg wagen" übertitelt ist. "Damit wird verdeutlicht, dass die Stadtentwicklung Friedbergs unter dem jetzigen Bürgermeister mit zu wenig gestalterischer Entschiedenheit vorangebracht wird", schreibt die SPD in ihrer Pressemitteilung. Die SPD Friedberg werde die Umgestaltung der Kaiserstraße, dabei auch die Neunutzung des Ex-Kaufhauses Joh, vorantreiben, ebenso Wirtschaftsförderung, verbunden mit dem Abbau von Leerständen an Geschäften und Wohnungen auf Friedbergs Hauptmeile, initiieren. Der barrierefreie Umbau des "Hauptbahnhofs der Wetterau" müsse früher als von der Deutschen Bahn mitgeteilt erfolgen.

Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, die Aktivierung von Wohnraumpotenzialen durch Nachverdichtung und Nutzungen von Bau- und Wohnmöglichkeiten auf den Arealen von Discountern und Handelsketten stehen auch im Fokus der SPD. Zudem müsse die Stadt touristisch viel stärker vermarktet und präsentiert werden. Eine Touristeninformation auf der Kaiserstraße müsse eingerichtet werden. Über bessere städtische Nutzungen der Burg sei mit dem Land Hessen zu verhandeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare