+
Im ruhigen und beschaulichen Bauernheim wird?s bald laut und lebendig: Die Stadt will auf dem Bolzplatz Kita-Container aufstellen. Der Ortsbeirat hofft, dass dies zu einer dauerfahten Einrichtung wird. (Foto: Nici Merz)

Kinderbetreuung

Kita-Container sollen Bauernheim als Wohnstandort stärken

  • schließen

In Bauernheim, dem kleinsten Stadtteil von Friedberg, leben rund 700 Menschen, davon 23 Kleinkinder. Für den Bau einer Kita reicht das eigentlich nicht. Trotzdem ist genau dies geplant.

Bauernheim ist der vielleicht am meisten unterschätzte Stadtteil von Friedberg. Es soll Friedberger gegeben haben, die sich bis 1966 nicht dorthin trauten, weil sie nicht wussten, wie sie wieder rauskommen. Dann wurde die Kreisstraße nach Dorn-Assenheim gebaut und Bauernheim an die große weite Welt angeschlossen. Ruhig blieb es in den Folgejahren trotzdem. Es wurde sogar noch ruhiger. Zwei Bäcker soll es hier mal gegeben haben. Bis 1970 gab es eine Volksschule. Die Kinder wurden im heutigen Dorfgemeinschaftshaus unterrichtet. Die 1. bis 4. Klasse waren "in einem Raum untergebracht", wie sich der Schauspieler Michael Trischan ("In aller Freundschaft"), der hier aufwuchs, jüngst im WZ-Interview erinnerte.

Es gibt in Bauernheim eine kleine Kirche, deren Vorgängerbau 1493 errichtet wurde, ein Feuerwehrhaus, einen Park, zwei Bushaltestellen und mit "Phillip’s Stube" immerhin eine Gaststätte. Viel mehr ist da nicht. Wollen die Bauernheimer zum Arzt, zur Apotheke, zur Schule oder zum Einkauf, müssen sie nach Dorheim oder in die Kernstadt.

Jetzt kommt Leben in den kleinen Ort. Wie Bürgermeister Dirk Antkowiak (CDU) im Ortsbeirat verriet, plant die Stadtverwaltung, auf dem oberen Drittel des Bolzplatzes am Park eine Kita einzurichten. Noch ist nichts in trockenen Tüchern, Antkowiak wollte sich "zunächst mal ein Stimmungsbild holen", wie er der WZ sagte. "Wir brauchen fürs nächste Kindergartenjahr rund 190 Kita-Plätze. Einen Teil dieser Plätze wollen wir in modernen Containern einrichten."

Vier Gruppen auf dem Bolzplatz

Bei der Suche nach einem Standort für die Container kam die Verwaltung auf Bauernheim. Antkowiak: "23 Kinder aus Bauernheim besuchen eine Kita in Dorheim. Dort gibt es eine große Warteliste. Also warum die Container nicht in Bauernheim aufstellen?"

Bei den Containern handele es sich um moderne Fertigteilhäuser, die aktuelle Energiesparvorgaben einhalten. Vier Kita-Gruppen könnten auf dem Bolzplatz untergebracht werden, zwei weitere Gruppen in Containern, die auf dem Laborgelände der THM in der ehemaligen Housing Area in der Kernstadt aufgestellt werden. Wenige hundert Meter weiter baut die Stadt eine weitere sechsgruppige Kita. So sollen insgesamt 120 Kita-Plätze geschaffen werden.

Für Ortsvorsteher Uli Hausner (SPD) wäre dies "eine der schönsten politischen Entscheidungen in meiner Zeit als Kommunalpolitiker." Der Ortsbeirat sei begeistert von der Idee. Hausner: "Wir haben vor wenigen Jahren das Neubaugebiet am Feuerwehrgerätehaus entwickelt." Elf Eigenheime wurden bislang gebaut. "Dort leben etliche junge Familien mit Kindern."

Callisthenics-Anlage im Park

Das Neubaugebiet lasse sich bis zum Gewerbebetrieb am Ortsrand erweitern. Hausner hofft, dass eine Kita weitere junge Familien nach Bauernheim lockt. "Das belebt den Ort. Wir haben das schnellste Internet in Friedberg." Im Park werde dieses Jahr eine Callisthenics-Anlage mit Klimmzugstangen, Sprossenwänden und Hangelstrecke aufgebaut. "Wir sind interessant für junge Leute. Auch die Radwege-Anbindung ist gut." Bis 2023 soll der Radweg nach Fauerbach gebaut werden. "Dann sind wir noch besser an die Kernstadt angeschlossen."

In Bauernheim gebe es ein reges Vereinsleben, die Natur rund herum sei traumhaft schön, mit Blick bis zur Frankfurter Skyline. "Die Kita ist eine echte Chance. Vielleicht eröffnet dann eine Bäckerei-Filiale", hofft Hausner auf die weitere Entwicklung des Dorfes. Dass es sich lediglich um eine Container-Kita handelt, sei kein Problem. Für den Ortsbeirat stehe fest: "Wenn wir eine Kita haben, geben wir die nicht mehr her."

Info

Park und Wanderwege

Ein Park in einem 700-Seelen-Dorf? Ja, auch das gibt es in Bauernheim. 1964 wurde mit Zuschüssen von Land und Kreis an der Straße "Hinter der Eller" ein Spielplatz eingerichtet. Nicht weit davon entfernt lag die Volksschule. Der darüber liegende Acker wurde 1966 als Bolzplatz für die Jugend eingerichtet. Er wird, wenn die Kita-Container hier aufgestellt werden, etwas kürzer. In den 1960er-Jahren entstand auch der angrenzende Park, der von Erwin Miltenberger geplant und von den Bauernheimern unentgeltlich in der Freizeit angelegt wurde. Von dem kleinen Park in der Mitte des Ortes ist es nicht weit bis zum Roten Berg, wo Spaziergänger ein herrlichen Blick auf die Umgebung haben. (jw)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare