hed_ImpfengelfuerImfzentr_4c_1
+
Unser Bild zeigt die Donnerstagmittag-Schicht im Impfzentrum mit den Impfengeln.

»Keinen Impfstoff weggeworfen«

  • VonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (prw). Etwa 90 Ärztinnen, Ärzte und medizinisches Fachpersonal arbeiten seit sechs Monaten im Büdinger Impfzentrum und haben dabei mehr als 170 000 Oberarme gespritzt. Jetzt gab es für alle einen »Impfengel«, gestickte Schlüsselanhänger, als Dankeschön.

»Besonders stolz sind die Kolleginnen und Kollegen darauf, dass kein Impfstoff weggeworfen werden musste. Das zu organisieren, bedurfte allerdings einiges an Einsatz«, teilt der Wetteraukreis mit.

Christina Puchtinger berichtet davon, wie kurz vor Dienstschluss die Telefone heiß laufen: »Dann rufen wir Menschen aus den Nachrückerlisten an, um angebrochene Impfdosen noch zu verimpfen, damit wir sie nicht entsorgen müssen.« Dann mache man auch mal etwas später Feierabend. »Manchmal haben wir nach Mitternacht die Türen geschlossen«, bestätigt Thorsten Rautenberg, Koordinator im Impfzentrum.

Man wolle den Menschen helfen, um die Pandemie zu bekämpfen. Die »Impfengel«, die nun an die Helfer verteilt wurde, sollen diese Mission deutlich machen. Die deutschlandweite Aktion soll zudem die Wertschätzung gegenüber dem Personal in den Impfzentren zeigen. »Das ist auch in den allermeisten Fällen die Regel. Es gibt aber auch einige Ausnahmen, wo Menschen sich ganz und gar nicht wertschätzend gegenüber dem Personal verhalten - insbesondere dann, wenn nicht der gewünschte Impfstoff geliefert wird«, berichtet Koordinator Rautenberg. Das habe allerdings weniger mit den Entscheidungsbefugnissen der Mitarbeiter des Impfzentrums zu tun, sondern vor allem mit logistischen Hintergründen. Nicht immer seien alle gewünschten Impfstoffe in ausreichendem Maße da. »Außerdem müssen wir zusehen, dass es keine Reste gibt, die dann möglicherweise entsorgt werden müssen.«

Die »Impfengel« stammen aus dem Stickstudio von Diana Gutting in Büdingen. Die Idee zu der Aktion kommt von Maureen Ferber aus Nordrhein-Westfalen. Bei der Verteilung in der Mittagspause interpretierte die Sängerin Tine Lott Bob Dylans Song »Forever Young« für ihre Kollegen. Sie ist ausgebildete medizinische Fachkraft und arbeitet seit der Eröffnung im Impfzentrum. Ein Video des Auftritts ist auf Youtube zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare