smf_Fuehrerscheinstelle2__4c_2
+
Kein Andrang vor dem Gebäude der Führerscheinstelle des Wetteraukreises. Trotzdem dauert es derzeit sieben Wochen, bis man einen Termin zur Antragstellung für den Führerschein erhält. Dieser Antrag ist für eine Prüfungszulassung notwendig.

Lange Wartezeit

Probleme in Führerscheinstelle Friedberg: „Fühle mich zurückversetzt ins letzte Jahrtausend“

  • VonSophie Mahr
    schließen

Sieben Wochen dauert es derzeit im Schnitt, bis ein Fahrschüler einen Termin bei der Führerscheinstelle Friedberg bekommt. Die Auswirkungen der Pandemie sind nur ein Grund dafür.

Friedberg - In den Sommerferien Fahrstunden nehmen. Das möchte auch ein 17-jähriger Wetterauer. Deshalb hat der Fahrschüler im Mai mit den Theoriestunden begonnen. Für die Praxisstunden benötige er jedoch einen Bescheid von der Führerscheinstelle des Wetteraukreises. Für diesen braucht man neben Angaben zur Person einen Sehtest sowie einen Erste-Hilfe-Kurs. Nachdem der 17-Jährige Erste-Hilfe-Kurs und Sehtest gemacht hatte, wollte er einen Termin bei der Führerscheinstelle buchen. Das war nicht einfach.

Zurzeit können die Termine nur online gebucht werden. Auf der Seite des Wetteraukreises steht der Hinweis: »Derzeit ist mit einer langen Vorlaufzeit zu rechnen. Wir bitten um Verständnis. Von telefonischen Nachfragen bitten wir abzusehen.« Eine lange Vorlaufzeit hieß in diesem Fall sieben Wochen, wie die Mutter des Fahrschülers mitteilt. Kreispressesprecher Michael Elsaß bestätigt, dass mit einer Vorlaufzeit von sieben Wochen zu rechnen sei.

Mit einem Termin Mitte August sei es schwierig, die Fahrstunden in den Ferien zu nehmen, sagt die Mutter. Nach dem Termin dauere es noch zwei bis drei Wochen, bis der Bescheid bei der Fahrschule eingehen würde. Pünktlich zum Ferienende.

Führerscheinstelle Friedberg: Kurzfristige Termine möglich?

Damit der Wunsch des Sohnes in Erfüllung geht, ist die Wetterauerin hartnäckig geblieben. »Ich habe jeden Tag zehn- bis zwanzigmal ins Portal geschaut, um den Termin zu verlegen«, sagt sie. »Zwischendurch wurde mir sogar angezeigt, dass es keine Termine mehr gibt. Dann wiederum war ein Termin in zwei Stunden frei. So kurzfristig konnte ich dann auch nicht.« Am Montag hatte die Mutter Erfolg: Ein Termin am Mittwoch war frei. Doch nicht jeder habe die Zeit, immer wieder nach den Terminen zu schauen. »Ich fühle mich zurückversetzt ins letzte Jahrtausend, als man solche Bescheide noch mit der Schreibmaschine tippen musste«, sagt die Wetterauerin.

Die lange Wartezeit habe mehrere Gründe, wie der Kreispressesprecher mitteilt. Zum einen laufen am 19. Januar die ersten unbefristeten Führerscheine ab, die in einen EU-Kartenführerschein umgetauscht werden müssten. »Hierdurch entsteht ein erhöhtes Kundenaufkommen. Für diesen Kundenkreis wurden bereits 2019 neue Mitarbeiter eingestellt«, sagt Elsaß.

Seit März seien zudem mehr Bewerbungen um eine Fahrerlaubnis zu verzeichnen, die hier einen Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis stellten. »Dies stellt aktuell den größten Kundenstrom dar. Nach aktuellem Kenntnisstand sind auch die Fahrschulen und der TÜV Hessen hierdurch mehr belastet.«

Hinzukommen Auswirkungen der Corona-Pandemie. »Aufgrund der Lockerungen sind mehr Kunden für urlaubsbedingte Anliegen - Internationaler Führerschein, Erweiterung der Anhängelast - zu verzeichnen.« Diese Anliegen seien 2020 nur in Ansätzen vorhanden gewesen, da wenige Urlaube geplant gewesen seien. Außerdem sei ein Teil des Personals in das Gesundheitsamt versetzt worden.

Führerscheinstelle Friedberg: Zukünftig mehr Personal vorhanden

Kurzfristige Termine, wie sie die Mutter des 17-Jährigen schildert, seien an das Personal gebunden. »Seit einigen Wochen werden noch tagesaktuelle Termine freigegeben, die von den Kunden gebucht werden können. Dieses Angebot wird auch ausgenutzt. Diese Termine können nicht vorzeitig freigegeben werden«, sagt Elsaß. Die Fachstelle habe im Juni bereits eine Vollzeitkraft erhalten. »Zwei weitere Vollzeitkräfte werden ab Juli und Herbst eingesetzt.«

Die »verspätete Antragstellung« habe jedoch keinen Einfluss auf den Führerscheinerwerb: »Die Ausbildung ist nicht an einen Antrag gebunden. Lediglich die Zulassung zur Prüfung erfolgt erst bei Antragsbearbeitung«, sagt der Kreispressesprecher. Eine Zulassung zur Prüfung erfolge in der Regel innerhalb von wenigen Tagen nach Antragsabgabe. Mehrere Wochen Bearbeitungszeit seien nicht der Regelfall, sofern keine erweiterte Antragsprüfung erfolgen müsse.

Rückfragen bei Wetterauer Fahrschulen haben bestätigt, dass es rechtlich theoretisch möglich wäre, die Fahrstunden zu beginnen und erst im Verlauf der Führerscheinausbildung den Antrag abzugeben. In der Praxis ist dieses Vorgehen unüblich. Viele Fahrschulen vergeben erst Praxistermine, wenn der Bescheid der Behörde vorliegt. Falls die Führerscheinstelle den Antrag ablehnt, kann der Fahrschüler nicht zur Prüfung angemeldet werden. Ohne Prüfung keinen Führerschein.

Terminvergabe bei der Zulassungsstelle

Die Terminvergabe bei der Zulassungsstelle sieht nach Informationen des Wetteraukreises folgendermaßen aus:

Zulassung Friedberg: Taggleiche Terminbuchung sowie für die folgenden Tage, ungefähr 10 bis 15 Werktage. Zulassung Büdingen: rund fünf Werktage Vorlaufzeit; je nach Personalbestand taggleiche Terminbuchung möglich

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare