Exkursion an Kaserne

Kalter Krieg, Elvis und Peanut Butter

  • VonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs der Adolf-Reichwein-Schule in Friedberg haben dieser Tage die ehemalige Kaserne der US-Streitkräfte in Friedberg besucht. Die Führung durch das Gelände übernahm Bürgermeister Dirk Antkowiak. Die Jugendlichen erhielten so Eindrücke von der Zeit, als der Kalte Krieg die Welt noch in Atem hielt.

Neben vielen historischen Fakten und den heutigen Planungen zur Umgestaltung des Geländes waren es insbesondere die Anekdoten des Bürgermeisters selbst, der unweit der Kaserne aufgewachsen war und so spannende Geschichten aus seiner Kindheit berichten konnte.

In der heutigen Zeit, in der durch die Globalisierung nahezu jedes Produkt aus Übersee auch hierzulande konsumierbar ist, konnten die Jugendlichen kaum glauben, dass die Beschaffung von Peanut Butter über Angehörige der US-Army ein echtes Highlight darstellte.

Aber auch gemeinsame Tanzveranstaltungen gehörten zu den Schnittmengen zwischen Deutschen und Amerikanern - nicht zuletzt, um die gemeinsame Leidenschaft für die Musikikone Elvis Presley zu teilen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare