Auftritt am Friedberger Burggymnasium (vor der Corona-Krise) v. l.: Valentina Dietrich, Laura Nold und Laura Schöning.	FOTO: MATLÉ/OVAG
+
Auftritt am Friedberger Burggymnasium (vor der Corona-Krise) v. l.: Valentina Dietrich, Laura Nold und Laura Schöning. FOTO: MATLÉ/OVAG

Junge Autorinnen

  • vonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). Eine Geschichte, die allein schon bei der Nennung des Titels aufhorchen lässt: »Ein Alpaka namens Günther«. Geschrieben hat sie die 15-jährige Laura Schöning aus Rockenberg. Damit war sie beim Jugend-Literaturpreis der Ovag 2019 erfolgreich. Einem Wettbewerb, in dem die ernsteren Themen überwiegen. Auch deshalb sticht diese originelle, humorige und skurrile Geschichte hervor. Davon konnten sich neulich - noch vor den Corona bedingten Einschränkungen - Schüler des Friedberger Burggymnasiums überzeugen, die amüsiert der Autorin - sie ist Schülerin des Weidig-Gymnasiums in Butzbach - bei ihrer Lesung folgten.

Eines Morgens wacht die Erzählerin auf - und sieht sich in ihrem Schlafzimmer mit einem Alpaka konfrontiert. Wie ist das Tier in ihre Wohnung gelangt? Erinnern kann sie sich an die durchzechte Nacht kaum.

Außerdem auf der Bühne: Die 23-jährige Grünbergerin Laura Nold, die mit ihrer Geschichte »Zuhause« den ersten Platz des Wettbewerbs belegt hatte.

Erst 15 Jahre alt ist Valentina Dietrich aus Friedberg, die für ihren Text »Ihr letzter Wunsch« ausgezeichnet worden ist. Ein Mädchen hat nicht mehr lange zu leben und bittet ihre beste Freundin, ihr den letzten Wunsch zu erfüllen - eine Reise nach Wien.

Das Buch »Gesammelte Werke« mit den 23 Texten der Preisträger 2019 kostet 12 Euro und ist erhältlich unter Tel. 0 60 31/68 48 11 13. Die neue Ausschreibung zum Preis läuft bereits (Einsendeschluss: 15. Juli). Infos unter www.ovag-gruppe.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare