koe_Variationsneu_080921_4c_1
+
An zwei Abenden werden die Schauspielerinnen (v. l.) Anja Becker, Michaela Stephan und Niloofar Bijanzadeh 13 Szenen in deutscher Erstaufführung auf die Bühne des Alten Hallenbades bringen. Regie führt Veronika Brendel.

Jedes Nein kann die Welt verändern

  • VonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). Die Theatercompagnie Tagträumer & friends zeigt in einer deutschsprachigen Erstaufführung »Variations Serieuses: Weiblich geboren«. Regisseurin ist Veronika Brendel. Im Mittelpunkt stehen die Rechte von Frauen. Gespielt wird am Samstag, 11. September, und Sonntag, 12. September, jeweils ab 19.30 Uhr im Alten Hallenbad. Das Ganze ist Teil des Friedberger »Kulturfeuerwerks«.

Das Stück stammt von Emanuelle Delle Piane; aus dem Französischen von Samuel Machto.

»Demis Terres de Femmes«: Die Hälfte der Weltbevölkerung ist weiblich. Warum aber haben Frauen weltweit nicht die gleichen Rechte wie Männer? Aktivistinnen wie Malala Yousafzai oder Waris Dirie sind inzwischen weltweit bekannte Kämpferinnen für die Rechte von Mädchen und Frauen, für ihr Recht auf Bildung, freie Entscheidung und körperliche Unversehrtheit. Die Liste der Namen engagierter Frauen wird länger. Namen von Frauen, die ihre Situation nicht länger ertragen wollen. Noch länger aber ist die Liste der unbekannten Frauen und Mädchen, denen ihre grundlegenden Menschenrechte verwehrt werden. Sie erleben weltweit und überall auf unterschiedlichste Weise Diskriminierungen, Gewalt und Unterdrückung. Emanuelle Delle Piane gibt den Mädchen und Frauen in einem Reigen aus 17 Monologen eine Stimme. Gemeinsam mit ihrer Theatercompagnie Tagträumer und weiteren Darsteller/innen bringt nun die Regisseurin Veronika Brendel 13 dieser kurzen Szenen in Deutscher Erstaufführung auf die Bühne. Das Werk »Variations Serieuses« erzählt leise, manchmal absurd, manchmal fast schon nüchtern, vom Schweigen und von Beschimpfungen, von Sklaverei und Unterdrückung, von Unerwünschtheit, Unsichtbarkeit und Ungerechtigkeit, von Verstümmelung, Vergewaltigung bis zum Mord. Und doch schwingt in allen Sätzen und Szenen Hoffnung mit, dass jedes »Nein«, so klein es sei, die ganze Welt verändert.

Die Theatercompagnie aus Frankfurt hat immer wieder Themen zu Rechten der Frauen initiiert und auf die Bühne gebracht, unter anderem eine Inszenierung der »Vagina Monologe«.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare