Für seine Mitglieder organisiert der ACE regelmäßig Tagesausflüge, etwa zum Mercedes-Benz-Museum nach Stuttgart (vor der Pandemie).	FOTO: PM
+
Für seine Mitglieder organisiert der ACE regelmäßig Tagesausflüge, etwa zum Mercedes-Benz-Museum nach Stuttgart (vor der Pandemie). FOTO: PM

55 Jahre ACE

  • vonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (pm). Damit alle immer sicher heimkommen - dafür ist der ACE, zunächst als Autoclub der Gewerkschaften, vor 55 Jahren gegründet worden, heißt es in einer Pressemitteilung. Um dieses Bestehen zu feiern, gibt der Club einen Einblick in seine Geschichte und Aktivitäten.

In den Folgejahren, seit der Gründung im Juli 1965, seien neben der hauptamtlich besetzten Geschäftsstelle im DGB-Haus in Frankfurt ehrenamtliche Strukturen gebildet worden. So gab es für jeden Landkreis - Hanau, Gelnhausen, Schlüchtern, Büdingen und Friedberg - einen Kreisvorstand, in dem von jeder der damals noch 16 Einzelgewerkschaften mindestens ein Mitglied vertreten war.

Heute sei der ACE Deutschlands zweitgrößter Autoclub mit über 630 000 Mitgliedern, offen für jede und jeden, unabhängig vom Gewerkschaftsbuch. Er verfolge weiterhin das Ziel, Mobilität umfassend zu sichern, mit sozialer und ökologischer Verantwortung.

Im Zuge der Gebietsreformen und den Zusammenfassungen mehrerer Landkreise entstand ein Kreisvorstand für den Main-Kinzig-Kreis (MKK) und Wetteraukreis. Die Kreisvorstände trafen sich zu Sitzungen abwechselnd im DGB-Haus in Hanau oder der Geschäftsstelle der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar und Umwelt in Gelnhausen.

Unfall- und Pannenhilfe

Sei zum Gründungszeitpunkt noch der autofahrende Arbeitnehmer mit seinen Bedürfnissen nach bezahlbarer, sicherer Automobilität Ausgangspunkt des Engagements des Clubs gewesen, sei der ACE heute Mobilitätbegleiter, der alle Verkehrsmittel im Blick habe. Für seine Mitglieder habe er Unfall- und Pannenhilfe geleistet. Mit seinen regionalen Verantwortlichen und den über 750 ehrenamtlichen Helfern sei der ACE in ganz Deutschland mit Aktionen rund um Verkehrssicherheit, Elektromobilität, neue Mobilitätsformen und Verbraucherschutz aktiv.

Seit der Öffnung für Nicht-Gewerkschaftsmitglieder in den ACE, tage der Kreisvorstand MKK und Wetterau im Clublokal »Da Bruno« in Rodenbach. Die vergangenen 30 Jahre seien Werner Ehemann, Ulrich Bennewiz, Franz Wolf, Roman Maschkowitz und Hermann Stiegler als Vorsitzende des Kreisvorstandes tätig gewesen und von engagierten Kreisvorstandsmitgliedern unterstützt worden. Zusätzlich gebe es für jedes Bundesland Regionalbeauftragte, die den Kreisvorständen bei den jährlichen Veranstaltungen, wie »Fahr mit Herz«, »Finger weg! Smartphone im Verkehr«, »Schulweg Doktor«, »Voll geladen«, »Komm Gurt an«, »Park Dein Handy«, »Blinkmuffel« oder »Schlaglochmelder«, mit Rat und Tat zur Seite stünden.

Für Hessen seien Gabriele Hausmann, Uwe Völker, Volker Schork und seit Beginn diesen Jahres Jens Womelsdorf die ACE-Regionalbeauftragten. Anton Hofmann, Pressesprecher und Mitglied im Kreisvorstand habe mit Freude festgestellt, dass der Verkehrssicherheitstag 2017 auf dem Freiheitsplatz vor dem FORUM in Hanau die größte und publikumswirksamste Veranstaltung gewesen sei.

Tagesausflüge für Mitglieder

Der Main-Kinzig-Kreis sei einer der aktivsten ACE-Kreise hessen- und bundesweit sowie erfolgreich in der Mitgliederwerbung mit 5313 Mitgliedern. Nach wie vor werde ein enger Kontakt zum DGB und den Gewerkschaften gepflegt und Betriebs-, Personal- und Gewerkschafts- sowie Parteiversammlungen besucht und die Mitglieder vor Ort betreut. Dazu gehörten Tagesausflüge zu verschiedenen Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten wie der Besuch des ZDF, Opel Werkstouren oder der Besuch des Mercedes-Benz-Museums.

Stefan Heimlich, Vorsitzender des ACE, erklärt anlässlich des Jubiläums: »Wir begleiten unsere Mitglieder in die Mobilität der Zukunft. Dabei legen wir besonderes Augenmerk darauf, dass alle sicher ankommen und Mobilität nachhaltig ist. Deshalb unser Engagement für emissionsfreie Antriebe im Auto, aber auch bei Bussen im Nahverkehr sowie für Assistenzsysteme und eine Straßenverkehrsordnung, die mehr Sicherheit fördert.«

Koordiniert vom Unternehmenssitz in Stuttgart, würden ACE-Helfer das ganze Jahr rund um die Uhr Fahrzeuge wieder flott machen, Autos bergen, abschleppen und für die Rückholung erkrankter Mitglieder und havarierter Fahrzeuge sorgen. Neben der Unfall- und Pannenhilfe für das Auto sei auch ein Schutzbrief für Fahrräder und Pedelecs Teil der Leistungen des ACE. Bundesweit engagiere sich der Verein mit verschiedenen Aktionen und Aufklärung als Interessenvertreter für Verkehrssicherheit, Elektromobilität, neue Mobilitätsformen und Verbraucherschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare