dab_schule_071021_4c
+
Praxisübung im Rahmen der Verkehrssicherheitsschulung: Der Überschlag-, Aufprall- und Fahrsimulator im Hof der Berufsschule Nidda.

Interaktiv sensibilisieren

  • VonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (pm). »Jung+sicher+startklar« heißt ein Programm für Verkehrssicherheit, mit dem die Verkehrswacht Wetteraukreis die 15- bis 24-Jährigen für die Themen »Alkohol und Drogen, »Ablenkung« und »Der Verkehrsunfall und seine Folgen« sensibilisieren will. Flankiert wird es von der Aktion BOB der Polizei Mittelhessen und Themen wie »Fahrphysik« und »Allererste Hilfe«, berichtet die Verkehrswacht.

Runderneuertes Programm

Die Praxis bilden dabei die Simulatoren ab: der Aufprallsimulator, der Überschlagsimulator und der Fahrsimulator. Das runderneuerte Programm will die jungen Verkehrsteilnehmer weniger durch Vorträge informieren, als sie mithilfe interaktiver Materialien, digitaler Angebote und mit dosiertem Hintergrundwissen zu Einsicht und sinnvollen Handlungsalternativen führen. Dazu stellt die Deutsche Verkehrswacht mit der Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur Lernplakate, Schülerarbeitshefte, Filme und Hintergrund-Infos zur Verfügung. Unterstützt wird die Aktion in der Wetterau vom ADAC, der Landesverkehrswacht, der Polizei, der Notfallseelsorge und der Drogenberatung Wetterau. Im September startete das neue Programm an der Oberstufe der Augustinerschule in Friedberg, anschließend ging es in die Berufsschule in Nidda, die Solgrabenschule in Bad Nauheim und die Henry-Benrath-Schule in Friedberg. Den Abschluss bildeten drei Butzbacher Schulen: Weidig-Gymnasium, Berufsschule und Stadtschule. Insgesamt nahmen diesmal 14 Schulen teil.

Heinz Euler von der Verkehrswacht: »Die Neuerungen, die vor allen Dingen die Oberstufen und Berufsschulen betreffen, sind bei den Teilnehmenden gut angekommen. Die aktive Beteiligung der Fahranfänger lässt hoffen, dass die behandelten Themen rund ums Auto, Alkohol, Drogen, Anschnallen, Ablenkung, Straßen- und Verkehrssituationen nachhaltig wirken können.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare