aglideecofinale_280821_4c
+
Die Gründungsteams des THM-Ideeco treten am nächsten Donnerstag im Finale gegeneinander an.

Ideen für eine bessere Zukunft

  • VonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). Die Welt ein kleines Stückchen sauberer, gesünder, unkomplizierter machen - das wollen acht Teams, die sich im hochschulinternen Gründungswettbewerb Ideeco der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) für das Finale qualifiziert haben. Sie treffen am Donnerstag, 2. September, bei einem Open-Air-Finale in der Friedberger Lernfabrik der THM aufeinander, präsentieren einer Jury ihre Geschäftsideen und Produkte und haben die Chance, für die Weiterentwicklung dieser Ideen einen finanziellen Zuschuss zu gewinnen.

Die acht Teams, viele aus verschiedenen Fachbereichen aller drei Standorte der THM zusammengesetzt, haben sich unter insgesamt 13 eingereichten Ideenskizzen von knapp 40 Teilnehmern durchgesetzt. »Wir haben ein hochgradig überzeugendes Feld«, freut sich Organisator Christian Abt vom Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen, der den Ideeco zum zweiten Mal mit Unterstützung der Sparkasse Oberhessen, MK Versuchsanlagen, Vaionics, Iffimaco, dem Regionalmanagement Mittelhessen, der Stadt Friedberg und der THM organisiert. Nachdem beim ersten Durchlauf - 2020 noch rein digital - das später siegreiche Team schon durch andere Wettbewerbe auf sich aufmerksam gemacht hatte, sieht Abt diesmal in mindestens der Hälfte der Ideen das Potenzial für den ersten Platz.

Für Medizin, Pflege, Kapitalmarkt

Das Team »CardoIQ« will Künstliche Intelligenz in die Medizin und den Lebensalltag von Patienten bringen, während »Klag Robotics« mit Hilfe modularer Bausteine die Automatisierung von Fertigung und Logistik mittelständischer Produktionsunternehmen optimieren möchte. »Strellatere« ist die um eine Heiz-Anlage weiterentwickelte Idee zum Einsatz von Pellets aus landwirtschaftlichen Nebenprodukten aus dem vergangenen Ideeco-Durchlauf. Neu dabei sind die Dienstleister von »HIBA Health Solutions«, die Abläufe in Medizin und Pflege durch moderne Technologien unterstützen wollen. Das Geschäftsmodell von »Leaf2Product« umfasst die Herstellung nachhaltiger Naturfasern für Industrieanwendungen aus Abfällen der Landwirtschaft. »Maschines4Production« will über eine neuartige Plattform Anbieter und Nachfrager komplexer industrieller Maschinen zusammenbringen.

Mit einer Kombination aus Mobilitäts- und Logistik-Werkzeugen möchte »Velocura« die Pflegebranche revolutionieren, während »Trading Angels« den Trend zum smarten Handeln am Kapitalmarkt aufnimmt und algorithmusbasierte Anlagemöglichkeiten als arbeitnehmernahe Dienstleistung etablieren will.

Alle Teams, auch die bereits ausgeschiedenen, haben im Laufe des Wettbewerbs nicht nur eine fundierte Bewertung ihrer Ideenskizzen erhalten, sondern auch bereits ein erstes Pitch-Training. Dabei lernen sie, ihr Geschäftsmodell potenziellen Investoren überzeugend zu präsentieren.

Die acht Finalisten dürfen ihre Kenntnisse in einem weiteren Seminar noch vertiefen und müssen dann auch der Jury, in der unter anderem THM-Präsident Prof. Matthias Willems und Marcus Mietchen von der Sparkasse Oberhessen sitzen, ihre Idee als die beste verkaufen.

Die Veranstaltung am 2. September ab 15 Uhr ist, eine entsprechende Corona-Situation vorausgesetzt, für bis zu 150 Gäste offen, das Finale startet um 17 Uhr. Eine vorige Registrierung unter www.thmideeco.de, wo es auch weitere Informationen gibt, ist notwendig. Das Hygienekonzept sieht Zutritt gemäß der 3G-Regeln (geimpft, genesen, getestet) vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare