Manuela Rau (rechts) übergibt die Briefe an Jürgen Brandt und die Pflegedienstleiterin Martha Kneipp. FOTO: PM
+
Manuela Rau (rechts) übergibt die Briefe an Jürgen Brandt und die Pflegedienstleiterin Martha Kneipp. FOTO: PM

Hoffnungsbriefe für Senioren

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg(pm) Die Leitung des Erasmus-Alberus-Hauses in Friedberg bekam eine Kiste voller persönlicher Hoffnungsbriefe mit aufmunternden, besinnlichen und liebevollen Grußbotschaften überbracht. Diese wurden im Rahmen des Religions- und Ethikunterrichts der fünften und sechsten Klassen der Adolf-Reichwein-Schule geschrieben und dem Leiter J. Brandt überreicht. Sie sind für die alten und pflegebedürftigen Menschen gedacht, die aufgrund der Corona-Pandemie keinen oder nur eingeschränkten Besuch bekommen können und vielleicht ein Weihnachten ohne ihre Angehörigen verbringen müssen. Die mit viel Liebe und Sorgfalt gestalteten Hoffnungsbriefe der Schülerinnen und Schüler sollen ein kleiner Lichtblick sein, der Hoffnung und Mut macht sowie den Bewohnerinnen und Bewohnern zeigt, dass es Menschen gibt, die an sie denken.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare