Hochwasser: Erste Geschädigte erhalten Geld

  • VonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (pm). Ende Januar haben Regenfälle und massives Tauwetter zu großen Überschwemmungen in der östlichen Wetterau geführt. Viele Geschädigte haben Finanzhilfen beim Land beantragt. Wie die Landtagsabgeordnete der Grünen im Wetteraukreis, Kathrin Anders, mitteilt, würden bald die ersten Entschädigungen fließen.

»25 der annähernd 100 eingereichten Anträge auf Erstattung aufgrund von Unwetterschäden sind jetzt positiv beantwortet worden«, teilt Anders mit. Die Geschädigten, die überwiegend in Büdingen wohnen, erhalten demnach insgesamt 216 000 Euro.

Anders: »Dadurch hilft das Land gemäß seiner damaligen Zusage den am stärksten Betroffenen.« Das Land unterstütze mit den Finanzhilfen diejenigen Personen und Gewerbetreibenden, die in eine existenzbedrohende Notlage geraten seien.

Aufgrund der entstandenen Schäden im Wetteraukreis war nach der Katastrophe seitens des Kreises eine Schadenskommission zur Gewährung staatlicher Finanzhilfen nach den Elementarschäden-Richtlinien des Landes gebildet worden. Innenminister Peter Beuth erklärte laut Anders jetzt, dass in der ersten Tranche das Land zunächst 22 Anträge in der Stadt Büdingen, und jeweils einen Antrag in Gedern, Glauburg und Hirzenhain unterstützt. Die weiteren Anträge würden derzeit geprüft und in den kommenden Monaten zur Auszahlung gebracht.

Schäden waren nach den Überschwemmungen am 28. und 29. Januar auch in Nidda, Ortenberg, Altenstadt, Kefenrod und Ranstadt aufgetreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare