koe_ChorprobeimAltenHall_4c_1
+
Orchester und Chor proben im Saal des Alten Hallenbades, damit am Samstag jeder Ton sitzt:. Es singen (v. l.) Sue Voges, Andrea Neudek, Esther Hock, Claudia Kamaris, Angelika Kahle und Cornelia Haslbauer.

Hexengesang auf der Bühne

  • vonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). Laut wird es kommenden Samstag, 12. Juni, ab 19.30 Uhr auf der Bühne des Alten Hallenbades an der Haagstraße 29. »Allegro vivace« ist die Vorgabe für das Orchester des hauseigenen Klangbad-Orchesters. Lebhaft singen Solistinnen und Chor dazu Hexenhaftes: eine musikalische Walpurgisnacht mit Hexen, Nixen und Zauberwesen wird geboten und jetzt nachgeholt.

Das Publikum ist willkommen, wenn es zuvor unter der Internetadresse www.ticket-shop-friedberg.de Karten kauft und getestet oder geimpft zum Konzert kommt. Gut 70 Gäste dürfen mit viel Abstand voneinander im Saal Platz nehmen.

Viele weitere lebhafte Stücke aus Opern und Operetten stehen am 12. März auf dem Programm. Beispielsweise Paganinis Hexentanz »Le Streghe« in einer Orchester-Bearbeitung mit Rachelle Hunt als Solo-Violinistin. Sue Voges wird die Arie der Königin der Nacht aus Mozarts »Zauberflöte« singen, und Esther Hock singt in Begleitung des 13-köpfigen Orchesters die Arie der Dido aus Purcells Oper »Dido and Aeneas«.

Die musikalische Leitung hat Karin Hendel. Sie dirigiert neben dem Klangbad-Orchester auch die Bad Nauheimer Kammerphilharmonie.

Das Festliche steht am Samstag auch für die Freude, endlich wieder gemeinsam Musik machen zu können. Seit dem vorigen Oktober war das wegen Corona unmöglich. »Bei den Online-Proben waren wir nur noch 19 Leute«, sagt Chorleiter Wolfgang Weiß. Fast so viele wie bei den »Fledermaus«-Aufführungen des Opernteams im Herbst 2019. Doch dann schrumpfte die Zahl der zugeschalteten Sängerinnen und Sänger. Chorproben per Zoom sind nicht wirklich befriedigend, meint Weiß. Wer mitsingt, hört nur sich selbst und die Anweisungen des Leiters. Die separate Tonspur für den Gesang des ganzen Chores ist nur mit großem technischen Aufwand in die Proben einzufügen.

Das Wiedersehen und gemeinsame Singen während der Proben zur Walpurgisnacht war daher sehr beglückend, erzählt die Mezzosopranistin Cornelia Haslbauer. »Es ist herrlich«, schwärmt auch Ann Neudek. Beide gehören zum sechsköpfigen Hexenchor. Die meisten Mitglieder singen im Hauptberuf, so wie auch der am Samstag zu hörende Bariton Timon Führ.

In früheren Jahren bestand der Klangbad-Chor noch aus vielen Stimmen, die projektbezogen bei den Opern mitsangen. Die Corona-Epidemie hat den Chor nun zerpflückt. So manches frühere Mitglied wartet lieber noch, bis Proben ohne jede Auflage stattfinden können.

Sängerinnen und Sänger gesucht

Dabei ist der Gesang im Alten Hallenbad jetzt wieder möglich und legal, berichtet Cornelia Haslbauer. Sie hat sich das schriftlich vom Wetterauer Gesundheitsamt bestätigen lassen. Es gibt genug Abstand und die neue Lüftungsanlage im Saal sorgt für saubere Luft. Außerdem achten die Veranstalter strikt auf Beachtung aller Hygienevorschriften, um Infektionen zu vermeiden. »Wir stehen vor einem Neustart«, bilanziert der Chorleiter. Wolfgang Weiß hofft, dass der Klangbad-Chor wieder wächst. »Wir freuen uns über alle, die kommen. Wir machen keine Aufnahmeprüfungen. Willkommen sind alle, die ein positives Verhältnis zu ihrer Stimme haben.« Weiß ist seit Ende 2019 Chorleiter im Alten Hallenbad - und nun hofft er, endlich ein großes Ensemble leiten zu können. Der 57-jährige Friedberger unterrichtet Musik an der Waldorfschule in Bad Nauheim. Er sagt: »Ende Oktober wollen wir im Alten Hallenbad Shakespeares ›Macbeth‹ in einer Bearbeitung von Verdis Opernfassung singen. Dafür brauchen wir noch Stimmen.«

Wer sich für den Klangbad-Chor interessiert, erreicht den Chorleiter Wolfgang Weiß unter der E-Mail-Adresse mail@wolfgangmichaelweiss.com.

Wolfgang Weiß Chorleiter

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare