agl_Digitaler_Impfnachwe_4c
+
Apotheker Ahmed Ziab (l.) von der Kur-Apotheke in Bad Nauheim und Mitarbeiter Felix Müller sind mit dem Ausstellen des digitalen Impfzertifikats vertraut.

Corona-Impfung

Wetteraukreis: Startschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis

  • VonHanna von Prosch
    schließen

Während das Impfzentrum in Büdingen noch keine Informationen hatte, konnten Apotheken in der Wetterau die digitalen Impfnachweise schon ausstellen - wenn der Server stabil blieb.

Wetteraukreis – Zwar hatte Gesundheitsminister Jens Spahn in den Medien gebeten, dass nicht alle auf einmal den digitalen Impfnachweis beantragen, aber der Andrang in den Apotheken war am Montag trotzdem groß. Wichtig ist der EU-weit anerkannte QR-Code auf dem Smartphone für die, die in Kürze verreisen wollen. »Eigentlich lief es zu Beginn problemlos«, bestätigten die Apotheker Dr. Dirk Hildebrand von der Kur-Apotheke und Karsten Trede von der Löwen-Apotheke, beide in Bad Nauheim, sowie Bernd Ulrich von der Liebig-Apotheke in Friedberg. Bis der Server offline ging. Das blieb den restlichen Dienstag so. Ab Mittwoch lief dann alles reibungslos, gelegentlich mit geringen Wartezeiten.

Digitaler Impfnachweis in der Wetterau: Unzufrieden mit Deutschem Apotheker-Verband

Die Apotheker reagieren dabei flexibel und nehmen die Daten vorübergehend und mit Datenschutzerklärung auf, pflegen sie in ihre Computer ein, sodass sie später das Blatt mit dem QR-Code ausdrucken können. Die Kunden können es dann abholen oder sie erhalten es als PDF per E-Mail. Danach löscht die Apotheke alle elektronischen Dokumente und den QR-Code.

Am liebsten ist es Hildebrand, wenn diejenigen, die sich den digitalen Impfnachweis ausstellen lassen wollen, einen Termin vereinbaren: »Wir stellen aber natürlich auch ohne Anmeldung aus.« Trede glaubt, dass sich alles einspielen wird. »Es steht und fällt mit den Mitarbeitern«, sagt er. Zufrieden mit der Vorbereitung durch den Deutschen Apotheker-Verband, über den die Datenübermittlung zum und vom Robert-Koch-Institut (RKI) läuft, waren beide nicht wirklich: Keine genauen Informationen bis zum Start und noch viele Fragen offen.

Digitaler Impfnachweis in der Wetterau: 18 Euro pro Nachweis für die Apotheken

Der Aufwand, den die Apotheken mit dieser Zusatzleistung betreiben, ist erheblich. »Ich habe extra einen Kassenzugang im Covid-19-Testbereich für die Kunden mit Impfzertifikaten eingerichtet, damit der normale Apothekenbereich nicht zusätzlich belastet wird«, sagt Hildebrand. Er habe schon mit einem Mehraufwand gerechnet, dafür gebe es ja auch Geld. 18 Euro bekommen die Apotheken pro ausgestelltem Nachweis. Ab Juli sollen es sechs Euro sein, weil dann Einrichtung und Einarbeitung wegfielen, argumentiert das Bundesgesundheitsministerium. Apotheker Ulrich hat kein Verständnis dafür, dass im laufenden Verfahren gekürzt wird. »Man hätte das besser im Vorfeld planen müssen und mit uns sprechen sollen. Wir erbringen schließlich eine Dienstleistung, die nicht jeder kann.«

Er erklärt auch, warum gerade die Apotheken das Zertifikat ausstellen: »Apotheken gewährleisten eine hohe Zuverlässigkeit und haben in der Pandemie schnelle Reaktionen erprobt. Außerdem sind wir in der Lage, über unser Kassensystem online zu arbeiten, ohne dass es zusätzliche Geräte benötigt.« Die meisten Apotheken sind bereits angeschlossen.

Digitaler Impfnachweis in der Wetterau: Für Kunden kostenlos

Das Zertifikat bekommt, wer vollständig geimpft ist oder nach einer überstandenen Covid-19-Erkrankung die erste Impfung erhalten hat. Wirksam wird der Nachweis aber erst am 15. Tag, wenn die Immunisierung abgeschlossen ist. Die Kunden bekommen nur den QR-Code. Den müssen sie mit der Cov-Pass-App, der Corona-Warn-App oder zum Beispiel der Luca-App in ihr Smartphone einscannen. Der QR-Code als Papierausdruck oder der gelbe Ausweis sind alternativ gültig. Für die Kunden ist das digitale Impfzertifikat kostenlos.

Hinweise zum digitalen Impfnachweis

Wer stellt das digitale Impfzertifikat aus?

Teilnehmende Apotheken findet man im Internet unter www.mein-apothekenmanager.de Bei manchen ist Terminvereinbarung über die Homepage oder direkt möglich. Das von den Friedberger Apotheken betriebene Testzentrum im Rathauspark stellt ebenfalls aus.

Was muss man mitbringen?

Personalausweis/Identitätsnachweis, gelber Impfpass oder separate Impfbescheinigung. Die Impfung muss in räumlicher Nähe zur Apotheke erfolgt sein, beispielsweise im Wetteraukreis. Man muss nicht persönlich erscheinen: Sofern alle Impfausweise und Personaldokumente bei der Apotheke vorliegen, kann auch eine Person zum Beispiel für die ganze Familie die digitalen Nachweise abholen.

Stellen Impfzentren Nachweise digital aus?

Das Covid-19-Impfzentrum Büdingen stellt aktuell noch keine aus. Es wird voraussichtlich ab Ende Juni die digitalen Impfnachweise mit dem QR-Code allen bereits vollständig Geimpften per Post zuschicken. Ob man dann auch direkt nach der Zweitimpfung den digitalen Impfnachweis mit nach Hause nehmen kann, prüft der Wetteraukreis noch. Ungeklärt ist auch, ob ein Abgleich stattfindet, wenn man sich zuvor schon den QR-Code bei der Apotheke besorgt hat, was Kosten- und Arbeitsaufwand in den Impfzentren reduzieren würde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare