Prost: Pfarrerin Claudia Ginkel (l.) kommt auf ein Schwätzchen vorbei und schenkt den Gästen Wein ein. FOTOS: GK
+
Prost: Pfarrerin Claudia Ginkel (l.) kommt auf ein Schwätzchen vorbei und schenkt den Gästen Wein ein. FOTOS: GK

Gute Stimmung bei den Gästen

  • vonGerhard Kollmer
    schließen

Friedberg(gk). Der Wettergott meinte es wieder einmal gut am Freitagabend: Die alljährliche Benefizveranstaltung "Jazz & Wein" für die Renovierung der Burgkirche konnte auch in diesem Jahr unter freiem Himmel stattfinden. Etwa 70 Menschen waren (unter strenger Einhaltung der Abstandsregeln) erschienen, um den Klängen des renommierten Bad Nauheimer Jazz-Duos "The Smart Groove Project" zu lauschen. Ronald Faust am Saxofon und der Pianist Shanaka Perera unterhielten das Publikum zwei Stunden lang (nicht wie sonst üblich bis Mitternacht) mit einem bunten Cross-over-Programm von Dave Brubeck über Herbie Hancock und die "Crusaders" bis zu "Dire Straights". Auch selten gehörte Titel aus den Siebzigern wie von John Handy und Dave Pike wurden zu Gehör gebracht.

Vielseitiges Duo

Das vielseitige, bestens harmonierende, dezent aufspielende Duo erhielt nach jeder Nummer den verdienten Applaus. "Gott wünsche uns allen einen guten weinseligen Abend!": Claudia Ginkel als Pfarrerin der Burgkirchengemeinde zeigte sich erfreut, dass nach monatelanger Abstinenz endlich wieder ein Abend wie dieser stattfinden könne. "Take five!": Auch wenn Dave Brubecks Klassiker zum Auftakt nicht als Aufforderung zum intensiven Konsum der wohlschmeckenden Burgkirchen-Weine vom Grauburgunder über den Riesling bis hin zu Spätburgunder und Trollinger gemeint war, herrschte schon nach kurzer Zeit eine ausgelassene Stimmung unter den anwesenden Gästen.

Pfarrerin Ginkel ließ es sich nicht nehmen, beim Ausschenken der Weine und dem Brezelverkauf selbst Hand anzulegen. "Ain’t non sunshine": So manch einer der Gekommenen dürfte in diesem Sommer coronabedingt auf Urlaub im sonnigen Süden - wie auf vieles andere - verzichtet haben. Dass dies keinen Absturz in triste Trostlosigkeit bedeuten muss, dass auch daheim die Sonne scheinen kann, hat der Abend in schönster Weise demonstriert. Mit Sicherheit hat sich die gute Stimmung in der lauen Spätsommernacht auch in der Höhe der Spendensume für die Burgkirche niedergeschlagen. "Hier war ich Mensch, hier durft’ ich’s sein": Die geglückte Veranstaltung endete gegen 21 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare