Der kommissarische Schulleiter Robert Liewers (l.) und Michael Eberhardt, Landesvorsitzende des Verbands Deutscher Musikschulen und ehemalige Leiter der Musikschule Friedberg, diskutieren miteinander. 	FOTO: PV
+
Der kommissarische Schulleiter Robert Liewers (l.) und Michael Eberhardt, Landesvorsitzende des Verbands Deutscher Musikschulen und ehemalige Leiter der Musikschule Friedberg, diskutieren miteinander. FOTO: PV

Großer Gewinn für kleine Schule

  • vonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). Viele Jahre der musikalischen Arbeit an der Gemeinsamen Musterschule wurden durch die Pandemie durcheinandergewirbelt. Zusammen mit dem Kooperationspartner Musikschule passen die Schulleitung und die beteiligten Lehrkräfte mit Hochdruck das Angebot an den aktualisierten Hygieneplan des Hessischen Kultusministeriums an.

Der kommissarische Schulleiter Robert Liewers dazu: »Das Landesprogramm ›Zusammenspiel Musik‹ hat uns in den vergangenen Jahren geholfen, eine sinnvolle Vernetzung zwischen Schulmusik und Musikschulangeboten zu etablieren. Dies zusammen mit unseren besonders engagierten Schulmusikern hilft uns auch durch die Corona-Krise.«

Erstmals erweitert sich das Angebot auch auf die Außenstelle in Ossenheim, in der die dort wohnenden Erst- und Zweitklässler unterrichtet werden. Die Musikschule bietet Tandemunterricht ab diesem Schuljahr nicht mehr nur für eine zweite Klasse, sondern für alle ersten sowie einmalig für alle zweiten Klassen an. In diesem Unterricht wird die Lehrkraft der Schule durch eine Lehrkraft der Musikschule unterstützt, um aktives Musizieren im Unterricht zu fördern.

Lehrer »satteln« jetzt um

Die Klassenlehrerin der 1c Insa Grüsing begrüßt diesen Ausbau: »Mit dieser Neuerung werden auch die Ossenheimer Kinder gezielt auf die weiterführenden Angebote an der Gemeinsamen Musterschule vorbereitet - für unsere kleine Schule ist das ein großer Gewinn!«

Das instrumentale Angebot musste mehrmals an die Hygienevorgaben des Landes Hessen angepasst werden: Aufgrund des Verbots von Blasinstrumenten im schulischen Unterricht bis mindestens 31. Januar 2021 unterrichtet Roland Neubert in den dritten Klassen nicht mehr Querflöte, sondern Keyboard, Corinna Danzer anstatt Saxonett momentan Percussion. Die Orchesterproben bleiben eine Herausforderung, müssen die Kinder doch nach Jahrgang und mittlerweile auch nach Klasse getrennt unterrichtet werden. Leichter ist da die Stärkung einer weiteren Besonderheit der Musterschule: Als einzige Grundschule Friedbergs gibt es unter der Leitung von Herrn Nolting und Herrn Liewers eine Schulband, die sogar eigene Stücke komponiert.

Da in Bands immer auch E-Bassisten benötigt werden, integriert Gitarrenlehrer Vincent Rocher dieses Instrument in den Gruppenunterricht Gitarre. Der Landesvorsitzende des Verbands Deutscher Musikschulen und ehemaliger Leiter der Musikschule Friedberg, Michael Eberhardt, fasst zusammen: »Ohne aktive Musizierpraxis ist musikalische Bildung undenkbar. Wir freuen uns über den rasanten Ausbau der Kooperationen der Musikschule mit den Friedberger Grundschulen. Die Musterschule ist durch die langjährige Landesförderung unser Vorbild und Zugpferd. Ich freue mich, gerade hier als Orchesterleiter und Koordinator weiterhin den Kontakt zur Praxis zu behalten!«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare