+

Wieder geöffnet

Großer Andrang auf Wetterauer Recyclinghöfen

  • vonRedaktion
    schließen

Die Recyclinghöfe im Wetteraukreis sind wieder geöffnet. Nun ziehen die Betreiber ein Resümee und geben Tipps für einen sicheren Aufenthalt.

Die Recyclinghöfe sind wieder geöffnet. Die Betreiber-Städte Büdingen, Butzbach, Friedberg, Gedern, Karben, Nidda, Ortenberg, Rosbach und der Abfallwirtschaftsbetrieb des Wetteraukreises, der Höfe in Echzell, Friedberg und Niddatal betreibt, haben ein Resümee gezogen. Auf allen Höfen wurde ein großer Andrang registriert. Ansturm hatten insbesondere die Recyclinghöfe in Butzbach, Karben und teilweise Rosbach zu bewältigen. Die Anlieferer würden aber viel Verständnis für die Situation und die notwendigen Regelungen zeigen, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises.

Recyclinghöfe Wetterau: Nur in dringenden Fällen aufsuchen

»Damit die Annahme von Abfällen weiterhin sichergestellt werden kann, appellieren die Hofbetreiber nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger, die Recyclinghöfe nur in dringenden Fällen aufzusuchen«, heißt es weiter. Häufig hätte Personal festgestellt, dass nur Verpackungsmaterialien in Gelben Säcken angeliefert worden sei, obwohl erst kurz vorher oder wenige Tage später die Sackabfuhr in den Städten und Gemeinden turnusgemäß stattgefunden habe beziehungsweise terminiert gewesen sei. »Auch häufige Anlieferungen von ausschließlich kleinen Elektrogeräten wurden registriert. Hier empfehlen Recyclinghofbetreiber, für die Rückgabe dieser Geräte auch den Handel zu nutzen, der Elektrogeräte verkauft.«

Durch die Festlegung der Fahrzeuggröße auf maximal VW-Bus-Klasse und gegebenenfalls die Benutzung auch kleinerer Anhänger sollen die Entladezeiten auf den Recyclinghöfen kurz gehalten werden. Der Verzicht auf Hänger trägt laut Kreis ebenfalls dazu bei, die Wartezeiten zu verringern.

Recyclinghöfe Wetterau: Abfälle alleine abladen

Zur Einhaltung der Abstandsregeln von zwei Metern sei es wichtig, dass der Fahrer die Abfälle alleine ablade. Bei schweren Gegenständen dürfe ein Mitfahrer kurz aussteigen und beim Abladen helfen, müsse aber unmittelbar danach wieder ins Fahrzeug zurückkehren.

Folgende Regeln sollen für einen möglichst kurzen und sicheren Aufenthalt beitragen: 1. Den Recyclinghof nur in dringenden Fällen aufsuchen. Vorrangig auch die Abfuhr ab der Haustüre für Gelbe Säcke, Sperrmüll, Papiertonnen, Biotonnen (auch mit Grünabfall) und Sammlungen für Grünabfälle nutzen. Elektrokleingeräte können auch kostenlos in Geschäften abgegeben werden, die Elektrogeräte verkaufen. 2. Keine gewerblichen Anlieferungen. 3. Anlieferer müssen Mund-Nasen-Schutz tragen. 4. Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten. 5. Fahrzeuggröße bis VW-Bus und kleiner Anhänger. 6. Nur der Fahrer darf das Fahrzeug zum Entladen verlassen. Bei schweren Gegenständen darf ein Mitfahrer kurz zum Helfen aussteigen. 7. Fußgänger sind auf dem Hof nicht zugelassen. 8. Das Personal regelt die Zufahrt. 9. Bei Kapazitätsengpässen sind Abweisungen möglich. 10. Mit Wartezeiten ist zu rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare