Dekanat empfiehlt

Gottesdienste ohne Abendmahl

  • Jürgen Wagner
    vonJürgen Wagner
    schließen

Wetteraukreis (jw). Das evangelische Dekanat Wetterau hat eine »Handlungsempfehlung für die Gemeinde zum Umgang mit Coronavirus« verschickt. Es wird empfohlen, Gottesdienste »achtsam« zu feiern und auf das Abendmahl (insbesondere den Weinkelch) zu verzichten. Außerdem gilt: kein Händeschütteln, kein Friedensgruß, kein Händehalten zum Gebet, kein Anfassen. Veranstaltungen, bei denen sich ältere Menschen bei Kindern oder anderen Personen anstecken könnten (Gemeindefeste, Kita-Besuche im Pflegeheim, Gottesdienste für Groß und Klein) sind zu vermeiden, gleichfalls Veranstaltungen in engen, überheizten Räumen, auch bei geringer Teilnehmerzahl. Auch Seniorenkaffeerunden sollten ausfallen. Mitarbeiter, die in Schulen Religionsunterricht erteilen, sollten nicht auch in der Seelsorge und bei Gottesdiensten in Pflegeeinrichtungen eingesetzt sein. Taufen, Trauungen, Familiengottesdienste und Gottesdienste zu besonderen Anlässen sollten möglichst verschoben werden. Taufen sollen in separaten Gottesdiensten stattfinden, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Zusammenkünfte von ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern aus unterschiedlichen Regionen sollten nur stattfinden, wenn sie dringend notwendig sind.

Das Bistum Mainz hat alle Gottesdienste abgesagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare