Geschichtsverein startet wieder

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg(pm). Nach dem Ausfall von Vorträgen im Frühjahr und der Fahrten aufgrund der Corona-Pandemie nimmt der Friedberger Geschichtsverein mit drei Vorträgen im Herbst sein Programm wieder auf. Um Abstands- und Hygieneregeln einhalten zu können, finden die Veranstaltungen jeweils donnerstags um 20 Uhr in der Aula der Augustinerschule statt.

Zum Wiedereinstieg wird am 22. Oktober der Vortrag nachgeholt, der sich dem Jubiläum "100 Jahre Wiedereröffnung des Wetterau-Museums am heutigen Standort" widmet. Im Mai konnte das Jubiläum nur virtuell begangen werden. Johannes Kögler, Leiter des Wetterau-Museums, und Lothar Kreuzer, der Vorsitzende des Friedberger Geschichtsvereins, präsentieren verschiedene Aspekte der Geschichte und der Gegenwart des Wetterau-Museums.

Vortrag über Fritz Usinger

Die beiden Referenten schlagen einen Bogen von der Gründung des Geschichtsvereins und dem Aufbau einer Sammlung als Grundstock des Museums, über dessen Geschichte seit seiner offiziellen Eröffnung in der Haagstraße im Jahre 1920 bis hin zu der Beschreibung, wo das Museum heute steht. Die archäologischen Bestände des Museums umfassen nicht nur die Vor- und Frühgeschichte und die Römerzeit Friedbergs, sondern auch Funde aus der gesamten Wetterau.

Am 19. November würdigt Dr. Friedhelm Häring mit seinem Vortrag unter dem Titel "Dank an Fritz Usinger. Von Logik zu Logos" den Friedberger Kulturphilosophen, Essayisten, Dichter und Sammler nachträglich aus Anlass seines 125. Geburtstags. Die Probleme Vertrauensverlust und Entfremdung von der Alltagswelt in ihrer fatalen Sinnlosigkeit wurden für die Generation Fritz Usingers, den seine Freunde nur FU nannten, durch zwei Weltkriege verstärkt. Es gab nichts mehr von Wert.

Naturvielfalt und Verödung

Häring wird zeigen, wie Usinger an den Aufbrüchen in Neuland mitwirkte, wie er durch Analyse der Kreativität bis zu seiner Gegenwart die Welt deutete, sich den Erkenntnissen der Astrophysik wie der Religionen, Künste oder Sprachen bediente.

Am 3. Dezember spricht Dr. Stefan Nawrath über "Die Geschichte des Kulturgraslandes in Friedberg" von den Anfängen bis heute. Er stellt dar, wie es nach Jahrtausenden, in denen der Mensch zu einer Steigerung der Naturvielfalt und der Entwicklung einer Kulturlandschaft beigetragen hat, seit einigen Jahrzehnten zu einer Verödung kommt, die Naturschutz herausfordert. Der Vortrag wird die damit verbundenen dramatischen Folgen verdeutlichen.

Weitere Informationen über den Geschichtsverein gibt es unter www.friedbergeschichtsverein.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare