Petra Himmel-Tröger und Richard Engelhard bei der Übergabe der Geschenke in Niederdorfelden. FOTO: PM
+
Petra Himmel-Tröger und Richard Engelhard bei der Übergabe der Geschenke in Niederdorfelden. FOTO: PM

Geschenke für Kinder

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg/Niederdorfelden(pm). Selbstgekaufte und selbstverpackte Geschenke für 172 Kinder und Jugendliche, die ansonsten dieses Weihnachten keine Präsente bekommen würden: Das haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Niederdorfeldener Unternehmen Engelhard zusammen mit der Friedberger Tafel möglich gemacht. Das Pharmaunternehmen und der gemeinnützige Verein unterstützen mit der Aktion Familien, die insbesondere unter der Corona-Krise und ihren gesellschaftlichen Folgen stark leiden.

"Insbesondere während der Corona-Krise freuen wir uns sehr über ehrenamtliche Unterstützung für Familien", sagt Petra Himmel-Tröger, die dem Vorstand der Friedberger Tafel angehört. "Meistens wünschen sich die Kinder einfache Dinge, die für uns selbstverständlich sind: Pflegeprodukte, Bettwäsche oder auch Kleidung. Selten sind diese Wünsche wirklich ausgefallen. Das zeigt, aus welchen Verhältnissen die Kinder kommen."

"Benachteiligten Menschen und vor allem Kindern zu helfen - das liegt uns als Familienunternehmen in diesem herausfordernden Jahr besonders am Herzen", sagt Geschäftsführer Richard Engelhard. "Denn die Corona-Krise stellt diese Weihnachten gerade hilfsbedürftige Familien vor große Herausforderungen. Umso wichtiger ist es uns, gemeinsam mit der Friedberger Tafel e.V. auch 2020 wieder zahlreiche Weihnachtswünsche von Kindern zu erfüllen."

Die Friedberger Tafel setzt die Weihnachtsgeschenke-Aktion gemeinsam mit Engelhard bereits im fünften Jahr in Folge um. Wegen Corona und der gesellschaftlichen Folgen empfangen in diesem Jahr deutlich mehr Kinder die Weihnachtsgeschenke als noch in den Jahren zuvor. 2019 konnte Engelhard dank des Engagements der Mitarbeiter und der Geschäftsführung 125 Geschenke an die Tafel überreichen.

Die Friedberger Tafel wird von rund 750 Familien aufgesucht, darunter 450 Kinder im Alter von einem bis 15 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare