Geldsegen für Wetterauerin

  • vonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (pm). Eine Wetterauerin durfte sich dieses Jahr über ein ganz besonderes Ostergeschenk freuen: Als am Sonntag im »Ersten« die Gewinnzahlen der Deutschen Fernsehlotterie bekannt gegeben wurden, war für sie klar: Ihr großes Los wurde gezogen, und sie gewinnt 476 765 Euro in der Hauptziehung. Jeweils weitere 476 765 Euro gingen zudem an eine Gewinnerin aus Ulm sowie an eine Gewinnerin und einen Gewinner mit einem gemeinsamen Los aus dem Landkreis Günzburg nach Bayern.

In der Prämienziehung am Osterwochenende gingen außerdem eine Million Euro an einen Mann aus Landshut und 100 000 Euro an einen Gewinner aus dem Main-Tauber-Kreis in Baden-Württemberg, wie die Fernsehlotterie in einer Pressemitteilung schreibt.

»Wir gratulieren herzlich zu diesem großen Gewinn! Wir danken allen, die mit ihrem Los soziale Projekte in ganz Deutschland unterstützen und so einen wichtigen Beitrag für mehr Solidarität und Hilfsbereitschaft in unserem Land leisten«, wird Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie, in dem Schreiben zitiert.

Demnach gab es im Jahr 2020 insgesamt 814 797 Gewinner bei der Lotterie, darunter 83 Gewinne von 100 000 Euro und mehr. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr so durchschnittlich über 4,7 Millionen Euro monatlich ausgeschüttet. Unterdessen erzielte die Deutsche Fernsehlotterie seit ihrer Gründung 1956 einen karitativen Zweckertrag von über 2 Milliarden Euro. Damit konnte die Soziallotterie über die ihr zugehörige Stiftung, das Deutsche Hilfswerk, mehr als 9600 Projekte fördern. Im Jahr 2020 wurden über so demnach alleine 42,4 Millionen Euro an 315 soziale Projekte vergeben.

Mindestens 30 Prozent der Los-Einnahmen würden über die Stiftung in den guten Zweck fließen. Kindern, Jugendlichen, Familien, Senioren, Menschen mit Behinderung oder schwerer Erkrankung werde so ein besseres Leben ermöglicht. Die geförderten Projekte sollen dabei das solidarische Miteinander stärken und gesellschaftlichen Entwicklungen begegnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare