Erste Stadträtin Marion Götz, Holger Kopsch von der Stabsstelle "Sauberes Friedberg" (M.), und Ortsvorsteher Norbert Simmer laden zur Aktion auf den Elvis-Platz. FOTO: PM
+
Erste Stadträtin Marion Götz, Holger Kopsch von der Stabsstelle "Sauberes Friedberg" (M.), und Ortsvorsteher Norbert Simmer laden zur Aktion auf den Elvis-Platz. FOTO: PM

Gegen die "wilden" Aufkleber

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg(pm). Auf vielfachen Wunsch von Bürgern und nach Anregungen aus dem Ortsbeirat Kernstadt organisiert die Stadt Friedberg eine Sonderaktion "Sauberhaftes Friedberg". Dabei geht es um das Entfernen von Aufklebern auf Laternen- und Ampelmasten rund um den Elvis-Presley-Platz und entlang der Kaiserstraße. Erste Stadträtin Marion Götz und Ortsvorsteher Norbert Simmer laden alle Bürger ein, die gerne etwas zu einem schöneren Stadtbild beitragen möchten.

Einsatz an zwei Samstagen

"Mit dieser Möglichkeit zum bürgerschaftlichen Engagement führen wir die große Aufräumaktion ›Sauberhaftes Friedberg‹ vom Jahresanfang fort. Über zahlreiche Helferinnen und Helfer würden wir uns daher wieder sehr freuen", sagen Götz und Simmer. Vielen Bürgern seien die "wilden" Aufkleber auf Ampel- und Lampenmasten schon lange ein Dorn im Auge, heißt es in einer Pressemitteilung aus der Stadtverwaltung. Auch im Ortsbeirat Kernstadt seien sie bei Ortsbegehungen in der Vergangenheit immer wieder als "Verschandelung des Stadtbildes" wahrgenommen und insbesondere entlang der historischen Kaiserstraße und auf dem Elvis-Presley-Platz als störender Missstand empfunden worden.

"Dies gilt umso mehr, seit die rund um den Erdball bekannten Elvis-Presley-Ampeln Anziehungspunkt für viele Fotografen und Fans von nah und fern sind."

Die Beseitigung der Aufkleber sei zeitaufwendig und mühsam. Auch seien die Aufkleber oft nicht rückstandsfrei oder ohne Beschädigung der Objekte zu entfernen. Für die Mitarbeiter des Baubetriebshofes sei dies nicht mehr ständig leistbar. Daher habe schon früh die Organisation einer Sonderaktion auf dem Arbeitsplan der neuen Stabsstelle "Sauberes Friedberg" gestanden, heißt es weiter vonseiten der Stadt. "Diese hatte zum einen die Säuberung der betroffenen Masten zum Ziel und sollte zum anderen ihre erneute Beklebung in der Zukunft erschweren."

Nachdem der Ortsvorsteher der Kernstadt an die Stabsstelle herangetreten war, wurde die Maßnahme nun gemeinsam organisiert. Die Aktion findet an den Samstagen; 4. Juli und 11. Juli; jeweils zwischen 9 und 16 Uhr statt. "Wie lange und zu welcher Zeit Freiwillige helfen möchten, entscheiden sie wie immer nach Zeit und Lust", sagt Götz.

Danach kommt ein Speziallack

"Mit diesen Zeitfenstern wollen wir viele Interessierte ansprechen, um möglichst viele Aufkleber entfernen zu können", ergänzt Simmer. Treffpunkt ist auf dem Elvis-Presley-Platz. Die Arbeiten werden unter Einhaltung der Corona-Hygieneauflagen erledigt. Die Stadt stellt das benötigte Hilfsmaterial zur Verfügung. Damit das Engagement der Helfer nicht vergebene Mühe ist und der Erfolg der Aktion nachhaltig sichtbar bleibt, wird ein städtischer Mitarbeiter anschließend einen Speziallack auf die Laternen- und Ampelmasten aufbringen. Dezernentin Götz: "Der Lack bewirkt, dass Aufkleber zukünftig nicht mehr haften. Und auch Graffitis lassen sich leicht abwischen. Vorbild ist unter anderem die Stadt Köln, die hiermit bereits gute Erfahrungen gemacht hat." Alle Interessierten werden gebeten, ihre Teilnahme bis zum 30. Juni bei Norbert Simmer (Telefon 0 15 20/2 98 2 93) oder bei der Stabsstelle "Sauberes Friedberg" (Holger Kopsch, Tel. 0 60 31/8 83 24, E-Mail an holger.kopsch@friedberg-hessen.de) anzumelden. Spontane Helfer sind auch willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare