Die frischgebackenen Hauswirtschafterinnen Mara Meisinger und Julia Rau mit Utensilien der FAB-Kochfabrik. FOTO: PV
+
Die frischgebackenen Hauswirtschafterinnen Mara Meisinger und Julia Rau mit Utensilien der FAB-Kochfabrik. FOTO: PV

Gefragt ist Durchhaltevermögen

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg(pm). Besonders vermissen werden sie die Kolleginnen, die unterstützen und zuhören, erklären Mara Meisinger und Julia Rau bei ihrem Abschied von Frauen, Arbeit, Bildung (FAB). Kürzlich beendeten sie erfolgreich ihre dreijährige Ausbildung zur Hauswirtschafterin bei der gemeinnützigen GmbH in Friedberg. Die Tätigkeiten sind abwechslungsreich: Grund- und Textilreinigung, Mitarbeit in der Großküche Kochfabrik, Ein- und Abdecken des Konferenzraums und vieles mehr waren Teil der Vollzeitausbildung.

Vielfältig sind die möglichen Berufsfelder für Hauswirtschafterinnen: Sie können in alltagsbegleitenden Diensten, Senioreneinrichtungen und Pflegeheimen ebenso eingesetzt werden wie in Hotels und Reinigungsbetrieben. Höhepunkt der Ausbildung war für beide Azubis die Mithilfe bei FAB-Veranstaltungen, die Trubel und angenehmen Stress zugleich bedeuteten. Selbst den Hut auf hatten die jungen Damen bei der regelmäßigen Tea-Time: von der Planung über die Motto-Findung bis hin zum Einkauf - an alles muss gedacht werden. Bei einem reichhaltigen Büfett konnten sich die eingeladenen Mitarbeiterinnen von den Fähigkeiten des Nachwuchses überzeugen.

"Sich nicht alles zu Herzen nehmen und lange stehen können - in der Hauswirtschaft braucht man Durchhaltevermögen", erklärt Mara Meisinger. "Auch sollte man Kritik und Stress aushalten können", ergänzt Julia Rau. Unterstützung erhielten sie von ihren Kolleginnen bei der FAB und von den Beruflichen Schulen in Frankfurt, wo sie zweimal wöchentlich Unterricht hatten.

"Die FAB ist sehr offen, es hat viel Spaß gemacht", sagte Mara Meisinger. Sie steckt jetzt mitten in den Bewerbungen. "Die drei Jahre sind schnell vorbeigegangen, es war eine schöne Zeit", sagt Julia Rau, die eine Stelle in Aussicht hat. Zunächst möchte sie in die Pflege und Betreuung schnuppern. Wenn’s passt, wird sie Betreuung und Hauswirtschaft kombinieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare