Ivonne Jungnickel-Taran und Ehemann Murat Taran haben im Bad Nauheimer "Landhaus Bavaria" eine Abholstation eingerichtet.
+
Ivonne Jungnickel-Taran und Ehemann Murat Taran haben im Bad Nauheimer »Landhaus Bavaria« eine Abholstation eingerichtet.

Corona-Pademie

Wetteraukreis: Gastronomen kämpfen ums Überleben – mit kreativen Ideen

  • vonHarald Schuchardt
    schließen

Seit gut zwei Monaten sind alle gastronomischen Betriebe geschlossen. Mit Lieferdiensten, Abholservice und anderen Mitteln meistern Wetterauer Gastronomen den Lockdown.

  • Seit knapp zwei Monaten befindet sich die Wetterau mit dem Rest Deutschlands erneut im Lockdown.
  • Heimische Gastronomen aus Bad Nauheim und Friedberg kämpfen um das Überleben.
  • Dabei finden sie durchaus kreative Lösungen, wie Abhol- und Lieferservices.

Vor drei Jahren wagte Dennis Mix den Schritt in die Unabhängigkeit und eröffnete in der Friedberger Straße in Ockstadt sein Café »Alte Schule«. Auch ihn trifft der coronabedingte Lockdown hart. »Ich kämpfe weiter«, sagt der 31-Jährige. »20 Prozent der November-Hilfe habe ich erhalten, das ist für die Füße.«

Friedberg: Aus Café wird während Lockdown Imbissbude

Der Jung-Gastronom hatte anfangs auch hausgemachte Hamburger auf der Karte, doch die Küche war dafür zu klein. Wegen des Lockdowns bietet er die Hamburger in vier Variationen wieder an. Die Patties werden im Außenbereich auf Holzkohle gegrillt und im daneben aufgestellten Verkaufswagen zubereitet. »Den Wagen haben mir Michael Klein und Patrik Mörler kostenlos zur Verfügung gestellt«, berichtet »Mixi«, wie der Gastronom von seinen Freunden und Stammkunden gerufen wird.

Klein und Mörler betreiben einen mobilen Pizzastand. Zusammen mit Mix boten sie Ende November Pizza an. »Wir haben fast 150 Pizzen verkauft«, lautet Mix’ Fazit. Die Resonanz auf seinen Ockstädter Imbiss sei super, sagt Dennis Mix, während Stammgast Klaus Lorfei gerade Hamburger für die ganze Familie ordert. »Ich bin zum sechsten Mal hier, so was muss doch unterstützt werden«, sagt der Kernstädter.

Friedberg: „Taunusklause“ muss fünf Tage nach Eröffnung schließen

Auch Pedro Drogkogias von der »Taunusklause« in der Friedberger Taunusstraße bekommt Unterstützung von den Stammgästen. Am 28. Oktober hat er die Gaststätte unter dem Namen »Taverne Nikos in der Taunusklause« eröffnet und sie nach seinem Sohn benannt. Das Eröffnungsdatum hat der gelernte Koch und Restaurantfachmann auf den Pfosten neben der Eingangstür geschrieben. »Der Besuch war super, doch nach fünf Tagen musste ich zumachen«, sagt Drogkogias, dessen Eltern bis 2002 die »Reichskrone«, das heutige »Paparazzo«, auf der Kaiserstraße geführt haben. Ich wollte wieder nach Friedberg«, erzählt der Wirt, der die vergangenen Jahre als Geschäftsführer eines Restaurants auf der Frankfurter Zeil tätig gewesen ist.

Der Lockdown zwang den 43-Jährigen zur Improvisation: Er richtete einen Abholservice ein, zunächst mit einer provisorischen Karte auf einem DIN-A4-Blatt. Stammkunden und Freunde machten sein Angebot auch in den sozialen Medien publik. »Es läuft, ich kann meine Rechnungen bezahlen«, sagt Drogkogias, der zusammen mit Mutter Ellena kocht, da sein eigentlicher Koch noch in Griechenland festsitzt.

Bad Nauheim: Begehrtes Gänse-Angebot

»Ein Stückchen Normalität genießen und gleichzeitig helfen, die regionale Gastronomie zu erhalten« - bewirbt »Kuckuck«-Inhaberin Ruth Bornträger das Angebot ihrer Gaststätte in der Bad Nauheimer Burgstraße. Für den erneuten Lockdown ließ Bornträger neue Flyer drucken, mit einem Lieferangebot, das von Salattellern über deftige Speisen samt Flammkuchen bis zu Suppen in Gläsern reicht. Auch eine Silvesterkarte hat Ruth Bornträger extra erstellt.

»Während der Gänsezeit wurde unser Lieferservice sehr gut angenommen«, sagt die Inhaberin. Eine Abholung werde hingegen gerne sonntagmittags genutzt. Zu den Stammkunden sei neue Kundschaft hinzugekommen. Die Öffnungszeiten habe man den Anfragen angepasst, daher nun auch am ruhigen Montag geschlossen. Gespannt blickt Ruth Bornträger auf 2021. »Vielleicht ist mit den Pavillons ja irgendwann wieder die Außenbewirtung möglich.«

Bad Nauheim: Kunden im Homeoffice nutzen den Mittagstisch

Das Angebot im »Landhaus Bavaria« in Bad Nauheim war am ersten Weihnachtstag ausgebucht. Die besonderen Schmankerl waren gerade in der Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel sehr gefragt. An der normalen Speisekarte habe sich nichts geändert, wie Ivonne Jungnickel-Taran und ihr Ehemann Murat Taran erklären. Wechselnde Mittagsgerichte ergänzen das Angebot, das an der eingerichteten Abholstation sehr guten Absatz findet. »Dank unserer Stammkunden, die uns die Treue gehalten haben«, sagt Taran. »Ohne sie hätten wir das auf keinen Fall überstanden, dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken.«

Die Abholstation wurde bereits zum ersten Lockdown im Frühjahr eingeführt und beibehalten. Viele Kunden arbeiten im Homeoffice und nutzen den Mittagstisch mehrfach die Woche. Ebenso nahe gelegene Firmen und Praxen. Vorbestellen kann man telefonisch, via Internet oder WhatsApp, wie Ivonne Jungnickel-Taran ergänzt. Kunden erhalten dann Abholzeiten, sodass Begegnungen unter Gästen in den Räumlichkeiten vermieden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare