+
Drei Chöre - ein Orchester: Unter musikalischer Gesamtleitung von Diplom-Chorleiterin und Kirchenmusikerin Hermia Schlichtmann haben diese für ein unvergessliches Konzerterlebnis gesorgt.

Gänsehaut zum Jubiläum

  • schließen

Friedberg-Ockstadt(cor). Pompös, festlich, glanzvoll, dazu ruhige Momente der Reflektion: Das Programm zum großen Jubiläumskonzert, welches der Frohsinn-Chor Cantiamo am Samstag mit dem befreundeten Oratorium KonzertChor Bergisch Gladbach und dem Kourion-Orchester Münster in Ockstadt bot, hätte nicht besser aufeinander abgestimmt sein können. Mit Karl Jenkins’ "Gloria" und dem "Gloria" aus der "Messa di Gloria" Puccinis erhellten zwei beeindruckende Chorwerke die prall gefüllte St.-Jakobus-Kirche. Am Ende wurde dem Publikum ein bombastisches Finale geboten, nicht umsonst gab es riesige Beifallsstürme, allen voran für Hermia Schlichtmann, die die musikalische Gesamtleitung meisterhaft übernommen hatte.

Zwei Jahre lang feilte Diplom-Chorleiterin und Kirchenmusikerin Schlichtmann an einem würdigen Programm, welches den Ansprüchen, dem 150-jährigen Jubiläum des Gesangvereins Frohsinn Ockstadt, gerecht werden sollte. Mit großem Erfolg, hat sich ihre Freude an der Musik und Leidenschaft für außergewöhnliche Chorwerke unlängst auch auf die beiden motivierten Chöre Cantiamo und dem KonzertChor Bergisch Gladbach übertragen, die sie seit zehn bzw. vierzehn Jahren leitet. Deutlich spürbar wurde dies am Samstag in der festlich dekorierten St.-Jakobus-Kirche. Begrüßt wurden die Zuhörer mit einem bombastischen Auftakt, dem "Gloria" von Karl Jenkins. Jenkins verbindet in seinem "Gloria" christliche Wurzeln lateinischer Texte mit weltumfassender Religiösität. Eine Komposition der Versöhnung aller Völker mit melodischen und urtümlich-harmonischen Klängen aus der ganzen Welt. Ein mehr als würdiger Auftakt für ein Festkonzert.

Nahtlos schloss sich das sanfte Orchesterwerk "Voices in Shadow" von Brian Balmages an, welches Raum für Erinnerungen und inneren Frieden bot, und zugleich auch spürbar das Publikum berührte.

Fulminant und mitreißend, Puccinis "Messa di Gloria", welches zurecht als umfangreichstes geistliches Werk des großen italienischen Meisters betitelt wird. Das "Gloria" aus dieser Messe dokumentiert Puccinis Meisterschaft der Textinterpretation und seine überschäumende Ideenvielfalt.

Für das große Finale wählte Schlichtmann schließlich Mack Wilbergs überwältigendes "Come thou fount of every blessing". Die christliche Hymne zog das Publikum nochmals in den Bann und sorgte wahrlich für Gänsehaut. Unterstützung erhielten die Sängerinnen und Sänger bei dem vierstimmigen Chorsatz vom Jugendchor Viva. Ein weiteres ganz großes Hörerlebnis, nicht zuletzt auch dank des grandiosen Orchesters.

Viele große Auftritte haben die Frohsinn-Chöre in ihrer Vereinsgeschichte bereits erfolgreich gemeistert. Zu den herausragenden Erfolgen von Cantiamo zählen Preise bei Wettbewerben und die Erlangung des Hessischen Chorpreises. Ein weiterer Höhepunkt für den Chor, die Aufführung der Werke "Magnificat" und "Gloria" unter dem Dirigat von John Rutter. Mit dem jüngsten Festkonzert haben sie nun für einen weiteren unvergesslichen Höhepunkt in der Ockstädter Chorgeschichte gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare