Sie bilden den neuen Vorstand der Friedberger Grünen (v. l.): Rudi Mewes, Karl Moch, Alexia Anders, Markus Fenske und Julia Cellarius. FOTO: PM
+
Sie bilden den neuen Vorstand der Friedberger Grünen (v. l.): Rudi Mewes, Karl Moch, Alexia Anders, Markus Fenske und Julia Cellarius. FOTO: PM

Zu fünft im Team

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg(pm). Alexia Anders, Julia Cellarius, Markus Fenske, Rudi Mewes und Karl Moch bilden das neue Vorstands-Team des Ortsverbandes von Bündnis 90/Die Grünen Friedberg. Mit der Vergrößerung des Vorstands von drei auf fünf Mitglieder reagiere der Ortsverband auf die stark steigende Zahl der Mitglieder und deren Interesse, selbst aktiv werden zu wollen und Veränderungen anzustoßen, heißt es in einer Pressemitteilung der Grünen.

Ein Neumitglied, das in den Vorstand gewählt worden ist, ist die Inhaberin des neu eröffneten Unverpackt-Ladens, Alexia Anders. Sie sagt: "Mit meiner aktiven und optimistischen Art will ich mich vor allem für die Entwicklung des Innenstadtbereichs einsetzen. Eine sinnvolle Nutzung des Gebäudes des ehemaligen Kaufhauses Joh und der Ausbau der Kaiserstraße als Teil eines Gesamtkonzeptes für die Innenstadt müssen schnellstmöglich erreicht werden."

Viele Frauen auf vorderen Plätzen

Für Julia Cellarius, Sozialarbeiterin im Jugendbereich, ist es "absolut wichtig, dass wir mehr jüngere Frauen und Männer für die aktive Politik engagieren und begeistern können." Schwerpunkt der Vorstandstätigkeit ist zurzeit die Vorbereitung der Wahlen für das Stadtparlament und die Ortsbeiräte im März 2021, für die es gelungen ist, viele Mitglieder und hier gerade auch viele Frauen für die vorderen Listenplätze zu gewinnen.

Weiter im Vorstand arbeiten Rudi Mewes und Karl Moch. Mewes ist seit Januar stellvertretender Vorsitzender des Ortsbeirates Kernstadt und findet es lohnend, für ein lebenswertes Friedberg in einem intakten ökologischen, ökonomischen und sozialen Umfeld einzutreten.

Solidarisch über Pandemie hinaus

Wegen der Corona-Pandemie und den daraus folgenden Belastungen drohen sich soziale Ungerechtigkeiten und Risse im gesellschaftlichen Zusammenhalt zu vertiefen. Hier sehen sich die Grünen verpflichtet, denjenigen, die am meisten unter der Pandemie und den Schutzmaßnahmen zu leiden haben, besonders zu helfen.

"Wir müssen anfangen, Friedberg zukunftsfähig zu gestalten, statt nur zu verwalten! Der Lockdown hat gezeigt, dass nur, wenn wir solidarisch handeln, die Pandemie ohne große Opfer überwunden werden kann. Aber genauso solidarisch müssen wir auch neue Wege einschlagen, um zu verhindern, dass der Ausnahmezustand zum Normalfall wird. Wir können nicht so weitermachen mit der Zerstörung unserer Öko-Systeme", warnt Rechtsanwalt Markus Fenske, der als jüngstes, aber dienstältestes Magistratsmitglied seine politische Erfahrung in den neuen Vorstand einbringt.

"Wir müssen sehen, dass der Weg aus der Krise durch eine umfassende sozial-ökologische Transformation nur gemeinsam geht. Dazu brauchen wir entsprechende Aktivitäten in der Verwaltung, dem Parlament, in Betrieben, der Landwirtschaft, den sozialen Institutionen, Verbänden, Kirchen, der Zivilgesellschaft und bei den Bürgerinnen und Bürgern. Wir Grünen wollen hierbei eine wichtige Rolle spielen. Auch dabei, dass möglichst viele Mittel aus den staatlichen Hilfsprogrammen nach Friedberg in zukunftsfähige, soziale und umweltfreundliche Infrastruktur und Projekte fließen", erläutert Diplom-Betriebswirt und Vorstandsmitglied Karl Moch,

Bahnhof-Gestaltung und Windkraft

Grüne engagieren sich auch in Arbeitsgruppen und darüber hinaus in städtischen Initiativen. Das Angebot an Mitarbeit richtet sich auch an Nichtmitglieder. Die Natur-AG hat in diesem Jahr eine Waldbegehung zum Winterstein-Gebiet unternommen, um Notwendigkeiten und Möglichkeiten für einen großen Windpark zu belegen und Maßnahmen gegen das Waldsterben zu besprechen. Die Verkehrs-AG arbeitet an neuen Konzepten für eine klimagerechte Mobilität mit der Umgestaltung des Friedberger Bahnhofs als einen Schwerpunkt. Die Sozial-AG erarbeitet zurzeit ihre künftigen Arbeitsschwerpunkte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare