Noch steht der Deckel der Gelben Tonne ab. Das Problem soll sich in einigen Wochen aber selbst beheben, teilt die Firma Remondis mit 	FOTO: PM
+
Noch steht der Deckel der Gelben Tonne ab. Das Problem soll sich in einigen Wochen aber selbst beheben, teilt die Firma Remondis mit .

Umstellung

Friedberg: Gelbe Tonnen sind ausgeliefert

  • VonSophie Mahr
    schließen

Die gelben Tonnen sind auch in Friedberg ausgeliefert worden. Am Donnerstag standen sie gegen Mittag auf den Bürgersteigen vor den Häusern, genau dort, wo sie in Zukunft geleert werden sollen.

Die erste Frage, die sich die Empfänger in Friedberg stellen: »Wohin mit der neuen Gelben Tonne?« Wer Glück hat, bei dem passt sie gerade noch neben die anderen Mülltonnen. Einmal platziert, fällt auf, dass sich der Deckel nicht richtig schließen lässt.

Aber das soll kein Grund zur Sorge sein, heißt es bei der Firma Remondis, die den Zuschlag für die Sammlung des Verpackungsmülls erhalten hatte. Auf der eigens eingerichteten Webseite (https://gelbe-tonne-wetterau.de) wird diese Frage bereits beantwortet: »Der Deckel wird sich in einigen Tagen bis Wochen von selbst senken. Das Material gibt nach. Die Ursache ist transportbedingt.«

Weisgerber als Subunternehmer

Nächste Überraschung: Remondis hat als Subunternehmer die Firma Weisgerber, die bislang die gelben Säcke abgeholt hatte (oder bisweilen auch nicht), mit der Leerung der Tonnen beauftragt.

Wie angekündigt, erhalten alle Haushalte zunächst eine 240-Liter-Tonne. In diese Tonne passt laut Remondis die Menge von vier bis sechs gelben Säcken. Für einen einzelnen Hausstand scheint das ausreichend zu sein. Doch etwa für ein Haus mit sechs Parteien sieht die Tonne etwas zu klein aus, wenn man bedenkt, wie viele Säcke bei der Abholung bisweilen vor dem Haus liegen. Auch dafür hat Remondis eine Antwort: Im Januar finde die erste Leerung statt. Wer merke, dass die Kapazität der Tonne nicht ausreiche, könne ab Februar Wünsche bei der Firma einreichen. Ist die Tonne zu groß, kann auf eine 120-Liter-Tonne umgestellt werden. Bei einer zu kleinen Tonne gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder kann eine zweite dazu oder ein Container mit 1100 Litern Fassungsvermögen unter Telelefon 08 00/1 22 32 55 bestellt werden. Bei der ersten Leerung im Januar werden ein letztes Mal gelbe Säcke mitgenommen. Danach können sie nur noch im Recyclinghof abgegeben werden. Die Tonnen sollen alle drei Wochen geleert werden. Die genauen Termine finden sich in den Abfallkalendern der Städte.

Barcode nur für Lieferung relevant

Auf dem gelben Deckel ist aufgedruckt, was alles in die Tonne hinein darf. Es ist den Anwohnern überlassen, ob sie jedes Teil einzeln oder in durchsichtige Tüten verpackt in den Müll werfen wollen.

Unter den Hinweisen befindet sich ein Etikett mit einem Barcode, auf dem vermerkt ist, zu welchem Haus die Tonne gehört. Dies sei für die Auslieferung relevant gewesen. Es sei jedoch nicht vermerkt, wer dort wohne, betont die Firma.

Mit der kommenden Woche beginnt die letzte Phase der Gelbe-Tonnen-Verteilung. Es fehlen noch Bad Nauheim, Butzbach, Münzenberg, Ober-Mörlen, Reichelsheim, Rockenberg und Wölfersheim. Für die Innenstädte von Bad Nauheim und Büdingen gibt es eine Ausnahme. Die Häuser stehen dort so eng, dass weiterhin gelbe Säcke verwendet werden dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare