Viele Wetterauer Einzelhändler haben Lieferdienste eingerichtet, so wie Friederike Herrmann von der Friedberger Buchhandlung Bindernagel. Die neue Handelsplattform will die Angebote bündeln.
+
Viele Wetterauer Einzelhändler haben Lieferdienste eingerichtet, so wie Friederike Herrmann von der Friedberger Buchhandlung Bindernagel. Die neue Handelsplattform will die Angebote bündeln.

Neue Handelsplattform

Der Corona-Krise trotzen: Lokale Produkte auf einen Blick

  • Jürgen Wagner
    vonJürgen Wagner
    schließen

In der Corona-Krise bieten Geschäfte und Gaststätten Lieferdienste an. Die Handelsplattform www.wetterau-bringts.de will die Angebote aus der Region bündeln.

Wie können regionale Unternehmen und Gastronome ihre Produkte und Leistungen ohne weitere Kosten einem großen Nutzerkreis anbieten? Diese Frage stellten sich Mario Nahke von der Bad Nauheimer E-Commerce Agentur Nahketing, Claudia Claussen, Bernd Ulrich und Friedrich Wilhelm Durchdewald. »Wir wollen, dass möglichst viele Betriebe die Pandemie überleben.« Das geht nur, wenn man den großen Onlineversandhäusern einen »kleinen Bremsklotz« unterschiebt.

Die Bereitschaft, das Geld regional auszugeben, steige. »Da der Mensch von Natur aus keine Lust zum langen Suchen verspürt, ist eine Plattform notwendig, über die man schnell zu den gewünschten Ergebnissen kommt«, schreiben die Initiatoren. Die Idee für die Plattform www.wetterau-bringts.de war geboren.

Die Handelsplattform sei als schnelle Lösung »aus dem Boden gestampft« worden. Sie werde weiter entwickelt und ist als langfristige Lösung für die gesamte Region vorgesehen. Die Ausgangslage ist bekannt: Durch die Einschränkungen im täglichen Leben kommt es zu gefühlten Engpässen in der Versorgung und zu Hamsterkäufen. Die Ausgangsbeschränkungen sorgen für leere Innenstädte. Bleiben die Menschen zu Hause, kaufen sie übers Internet ein. »Das wiederum verschärft die Krise für den regionalen Handel und die Gastronomie.«

Die Lösung: Regionale Anbieter vermarkten Artikel und Nahrungsmittel des täglichen Bedarfs gemeinsam über eine Internetseite. Bei der Auslieferung sollen alle erforderlichen Hygieneregeln beachtet werden (kontaktlose Lieferung und Bezahlung).

Corona-Krise: Ziel - Auf die ganze Wetterau ausweiten

»Wir wollen Umsätze in der Region halten«, sagen die Geschäftsleute. »Die Versandhandelsriesen können und würden in dieser schwierigen Situation noch mehr Regionalanbieter ›an die Wand‹ drücken.« Das Angebot ist zunächst für Friedberg und Bad Nauheim gedacht, soll aber auch anderen Gemeinden im Wetteraukreis offenstehen.

Auf der Handelsplattform www.wetterau-bringts.de sollen zunächst Lieferanten mit Lieferumfang und -gebiet gelistet werden, damit die Suche nach einem Händler und/oder einem Artikel einfacher wird. Auch sollen Entscheidungshilfen für die Nutzer gegeben werden, beispielsweise über die Bekanntheit des Anbieters oder die räumliche Nähe.

»Die Handelsplattform soll die Vielfalt der goldenen Wetterau allen Bürgerinnen und Bürgern verfügbar machen.« Längerfristig strebe man eine gemeinsame Lösung für alle Kommunen im Wetteraukreis an. Insellösungen für jede Stadt oder Gemeinde seien zu teuer und zu gering im Aufmerksamkeitswert. »Wir hoffen auf Unterstützung der Politik, um die Plattform möglichst vielen Händlern kostenlos bereitstellen zu können.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare