Der Aus- und Umbau des Friedberger Bahnhofs verzögert sich.
+
Der Aus- und Umbau des Friedberger Bahnhofs verzögert sich.

Geduld gefragt

Friedberg Bahnhof: Umbau verzögert sich

  • vonJürgen W. Niehoff
    schließen

Die Friedberger Stadtverordneten haben sich in ihrer jüngsten Sitzung mit diversen Bauthemen befasst. Es gab auch eine Nachricht in Sachen Umbau des Bahnhofs.

Die Mieten steigen und verschlingen einen immer größeren Anteil des monatlichen Familieneinkommens. Abhilfe könnte bezahlbarer Wohnraum schaffen - auch in Friedberg. Die CDU hat deshalb in der Sitzung der Stadtverordneten eine Aufstockung des Eigenkapitals für die stadteigene Wohnungsbaugesellschaft beantragt - innerhalb der nächsten fünf Jahre um jährlich 250 000 Euro. »Es geht um die Zukunft unserer Stadt«, begründete CDU-Fraktionsvorsitzender Olaf Beisel den Antrag. Ähnlich lautende Anträge in der Vergangenheit seien daran gescheitert, dass zum Schaffen bezahlbaren Wohnraums eine Million Euro auf einmal gefordert worden sei. Das hätte den Haushalt überfordert. Verteilt auf fünf Jahre müsse das aber machbar sein, sagte Beisel.

Weil der freie Markt nicht genügend Wohnraum mit um die 8,50 Euro je Quadratmeter anbiete, dieser aber auch für die Kreisstadt dringend benötigt werde, müsse die Stadt die Angelegenheit selbst in die Hand nehmen. Weil die Befürwortung des Antrags erhebliche Auswirkungen auch auf die künftigen städtischen Haushalte haben würde, wurde der Antrag einstimmig zur weiteren Beratung in den Haupt- und Finanzausschuss überwiesen.

Radwegeausbau verzögert sich

Um den Um- und Ausbau des Friedberger Bahnhofs ging es in den Mitteilungen von Bürgermeister Dirk Antkowiak (CDU). Geplant war der Start eigentlich für den 26. Februar. Wegen interner Probleme bei der Bahn liege die Baugenehmigung noch nicht vor, so dass die Baumaßnahme auf das dritte Quartal 2020 verschoben werden musste.

Auch beim Radwege-Ausbau an der L3351 im Bereich Bruchenbrücken tue sich derzeit noch nichts, wie Antkowiak bedauernd berichtete. Laut Hessen Mobil, in deren Zuständigkeit der Ausbau fällt, müsse wegen eines unerwartet größeren Flächenverbrauchs die bisherige Planung überarbeitet werden.

Auch der Radwege-Ausbau an der B455 verzögert sich, da nach Angaben der Behörde bei der Planung überraschend eine neue Variante für die Wegeführung aufgetaucht sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare