Freude über neues Gelände

  • vonRedaktion
    schließen

Friedberg-Dorheim (pm). Der Dorheimer Ortsvorsteher Dr. Klaus-Dieter Rack und sein Kollege Klaus Englert aus Schwalheim freuen sich, dass der neue Recyclinghof an der Schwalheimer Straße in Dorheim in Betrieb ist. Gemeinsam mit dem Chef der Wetterauer Abfallwirtschaft, Dr. Jürgen Roth, besichtigten sie die neue Sammelstelle kurz vor der Eröffnung.

Rack war von Anfang an für die Wertstoffsammlung an diesem Standort. Bei ihm hat sich einiger Abfall angesammelt, den er jetzt in den neuen Recyclinghof bringen kann. »Nun kann ich mein Auto vollpacken und losfahren«, sagte er bei der Besichtigung. Hier könne er seine Wertstoffe viel bequemer loswerden als am alten Standort »Auf der Warth«, heißt es in einer Pressemitteilung des Abfallwirtschaftsbetriebs.

»Auf der Warth« war der Recyclinghof 2005 eröffnet worden. Anfangs kamen etwa 100 Kunden täglich. Zuletzt war die Kundenzahl auf fast 500 am Tag angewachsen. Viel zu viele für das knapp 2000 Quadratmeter große Gelände. Der neue Hof ist mit 5000 Quadratmetern rund zweieinhalbmal so groß.

Kreisverkehr statt Rangier-Manöver

Die Kunden können mit ihren Autos in einer Art Kreisverkehr über den Hof fahren und müssen nicht mehr rangieren, um ihren Abfall in die Container zu werfen, erläuterte Roth den beiden Ortsvorstehern. Grünabfall und Altholz aus dem Innenbereich können nun ebenerdig abgeladen und müssen nicht mehr in die Container gewuchtet werden. Zwei Fahrspuren führen von der Schwalheimer Straße zum Recyclinghof, um Rückstaus zu vermeiden. Bis kurz vor der Eröffnung war noch an den Ein- und Ausfahrten gearbeitet worden: Sie wurden asphaltiert, und die Markierungen wurden aufgetragen, berichtete Roth. Rack und Englert fanden den Standort auf dem Gelände eines ehemaligen Getränkebetriebs von Anfang an gut geeignet. »Die Fläche war bereits versiegelt. Es war der richtige Weg, diese Fläche zu nutzen«, betonte Rack. Die Ortsvorsteher fragten nach dem Auffangbecken für Niederschlagswasser. »Das ist bei so großen Flächen nötig«, antwortete Roth. In diesem Becken werde das Wasser bei starken Niederschlägen aufgefangen. Anschließend werde es in kleinen Mengen in den Graben hinter dem Becken gepumpt.

Was aus dem Gelände des bisherigen Recyclinghofs »Auf der Warth« wird, wollte Englert wissen. Der alte Hof sei leer, alle Container stünden auf dem neuen, sagte Roth. Der alte Hof werde nun zurückgebaut, und das Gelände an die Ovag zurückgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare