Die Französisch-Lehrerinnen Katrin Jauernig (l.) und Claudia Helfer (r.) freuen sich auf die Schnupperkinder aus den Grundschulen. FOTO: PV
+
Die Französisch-Lehrerinnen Katrin Jauernig (l.) und Claudia Helfer (r.) freuen sich auf die Schnupperkinder aus den Grundschulen. FOTO: PV

Französisch zum Ausprobieren

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg(pm). "Bienvenue - herzlich willkommen zum Schnupperkurs Französisch!": So schallt es bald erneut aus der Augustinerschule, wenn ab Montag, 9. November, die Grundschulkinder aus den vierten Klassen wieder regelmäßig am Friedberger Gymnasium zu Gast sein werden.

Das Schulgebäude, die Räumlichkeiten der Augustinerschule und gleichzeitig eine neue Sprache am Nachmittag kennenzulernen, ist eine schöne Gelegenheit für die Viertklässler und natürlich auch die Eltern, jetzt schon in Kontakt mit einer weiterführenden Schule zu treten.

Das besondere pädagogische Konzept für Französischlernen im frühen Alter wurde eigens von den Lehrerinnen Katrin Jauernig und Ankica Bonnert weiterentwickelt und bereits über drei Jahre sehr erfolgreich erprobt. Es garantiert den Kindern einen Nachmittag voller neuer Eindrücke mit vielen spielerischen Elementen, Büchern und Liedern.

Alle Viertklässler können es selbst ausprobieren und mit Schnupperkursen für Französisch die Augustinerschule und die französische Sprache schon jetzt an drei Nachmittagen entdecken.

Die Mit-Initiatorin des Schnupperkurses Französisch, Katrin Jauernig, erläutert im Interview das pädagogische Konzept des Schnupperkurses und die Gründe für Französisch als erste Fremdsprache:

Wie sind Ihre Erfahrungen mit den Schnupperschülerinnen und -schülern?

Die Kinder sind enorm interessiert. Sie sind sehr offen und erproben diese für sie meist unbekannte Sprache ganz frei und ohne Hemmungen. Kinder lernen gerne und begeistern sich schnell für neue Themen. Oft sind sie auch richtig stolz, in einem Klassenraum der Augustinerschule Unterricht zu haben, und auch sehr neugierig auf die Schule.

Was sind Vorteile des Schnupperkurses?

Viele Kinder kennen Englisch aus der Grundschule, Französisch selber aber noch nicht. Wir möchten ihnen die Möglichkeit geben, auch diese Sprache zu erleben und für sich zu erproben - denn wir bieten an der Augustinerschule mit "Nimm 2" ein Sprachenkonzept mit Französisch als erste Fremdsprache und Englisch als Nebenfach ab Klasse 5 an. Durch den Schnupperkurs können die Kinder Französisch kennenlernen und sich besser vorstellen, was sie mit "Nimm 2" erwartet. Darüber hinaus lernen sie noch mögliche Lehrerinnen kennen und das Gebäude gleich mit. Es erleichtert die Entscheidungsfindung bei der Wahl der weiterführenden Schule.

Mit welchen Methoden und Materialien arbeiten Sie?

Wir versuchen so authentisch wie möglich zu arbeiten, das heißt wir nutzen beispielsweise französische Kinderbücher und Chansons. Dabei greifen wir immer wieder auf empfohlene Materialien des Kultusministeriums zurück, überwiegend aus dem Projekt "FaN" (Französisch am Nachmittag). Diese sind besonders motivierend und farbenfroh und wecken die Neugier der Kinder. Von der ersten Stunde an können so allererste sprachliche Fertigkeiten ausgebildet werden, die ein kommunikatives und kompetenzorientiertes Lernen ermöglichen.

Welche Gründe sprechen aus Ihrer Sicht für ein frühes Erlernen der französischen Sprache?

Jüngere Lerner sind spürbar wissbegieriger und unbefangen. Es erstaunt mich immer wieder, wie leicht sie die Aussprache imitieren, was bereits zwei Jahre später nicht mehr so mühelos ist. Die Jüngeren denken offensichtlich nicht zu viel darüber nach, so gelingt das Französischlernen und die richtige Aussprache ganz von allein.

Was bedeutet das Konzept "Nimm 2"?

An der Augustinerschule gibt es seit diesem Schuljahr das "Nimm 2"-Sprachenkonzept, das neben Englisch als erster Fremdsprache gewählt werden kann: "Nimm 2" bedeutet, dass zwei Sprachen ab der Klasse 5 gleichzeitig gelernt werden können, Französisch als erste Fremdsprache und Englisch in Weiterführung aus der Grundschule.

Wie werden die Eltern eingebunden?

Um die Eltern ebenfalls über "Nimm 2", dessen organisatorische und pädagogische Umsetzung sowie die erste Fremdsprache Französisch zu informieren, lädt die Schule zu einem Informationsabend mit der Schulleitung und der Fachschaft Französisch ein. Coronabedingt wird dieser als Videokonferenz stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare