Die beiden Akteurinnen mit Corona-Abstand vor der Friedberger Tafel: Heidrun Graser (l.) und Helga Radl.	FOTO: PM
+
Die beiden Akteurinnen mit Corona-Abstand vor der Friedberger Tafel: Heidrun Graser (l.) und Helga Radl. FOTO: PM

Fleißig am Erfolg gestrickt

  • vonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm) Ein erfolgreiches Strick- und Häkeljahr ist zu Ende. Die Friedberger »Sockenfee« Helga Radl und ihre Trikerfreundin Heidrun Graser aus Biebertal, sie ist zuständig für die Topflappen mit dem Tunesischen Häkelstich, waren mit der erfolgreichen Arbeit zugunsten der Friedberger Tafel sehr zufrieden. Das hat sicherlich auch damit zu tun, dass wegen Corona 2020 die Adventstombola zugunsten der Tafel nicht stattfinden konnte. Diese freie Zeit wurde genutzt, um Socken in allen Farben und Größen zu stricken und an den Mann beziehungsweise an die Frau zu bringen.

Weiterhin Socken und Topflappen

Unterstützt wurde diese Aktion auch dadurch, dass der Leiter der Friedberger Rewe- Filiale »Im Krämer«, Marktmanager Stefan Bechtel, erlaubte, dass Helga Radl ihr Angebot in der Filiale präsentieren konnte. Das Angebot bestand nicht nur aus den handgestrickten Socken, sondern wurde durch selbst gehäkelte Topflappen von Heidrun Graser erweitert. Das Besondere an diesen Topflappen ist der Tunesische Häkelstich, bei dem mit einer speziellen langen Häkelnadel in jeder Reihe zwei Arbeitsgänge erledigt werden und dadurch die Topflappen besonders gut gegen die Hitze eines Kochgeschirrs schützen.

Da die Aktion »der tollen Maschen« so erfolgreich gewesen ist, wird das Socken- und Topflappenangebot in diesem Jahr fortgeführt. Interessierte können an jedem ersten Samstag im Monat von 9 bis 12 Uhr in der Rewe-Filiale auf das Sortiment zugreifen. Und es gibt noch ein weiteres Angebot für die kalte Jahreszeit: Auf Wunsch lässt Tafelhelferin Helga Radl ihre Stricknadel auch für Handstulpen rotieren. Darüber hinaus wird ab 2021 noch ein besonderer Service geboten. Falls ihr noch genügend Zeit bleibt, können Kunden ihre eigene Sockenwolle mitbringen und daraus werden dann, gegen eine angemessene Spende, Socken nach dem persönlichen Geschmack hergestellt.

Und wer Socken und Topflappen schon zu Genüge vorrätig hat: Für Spenden steht auch ein Sparschwein bereit. Die Friedberger »Sockenfee« hofft auf regen Zuspruch, denn alle Einnahmen kommen ungekürzt der Friedberger Tafel zugute.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare