agl_Israel_110921_4c
+
Freuen sich angesichts der gehissten israelischen Flagge (v. r.): Dirk Antkowiak, Manfred de Vries, Yachin Nahmany und Johannes Kögler.

Flagge als Zeichen der Solidarität

  • VonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). Als Zeichen der Solidarität mit Israel und gegen Antisemitismus ist am Montag vor dem Rathaus die israelische Flagge gehisst worden. Der symbolische Akt, der zugleich die Verbundenheit und Solidarität mit der Jüdischen Gemeinde Bad Nauheim zum Ausdruck brachte, wurde von Bürgermeister Dirk Antkowiak in Anwesenheit von Manfred de Vries, dem Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde, dem Vorbeter Yachin Nahmany und Museumsleiter Johannes Kögler vorgenommen.

Als Zeitpunkt wurde das jüdische Neujahrsfest Rosch ha-Schana gewählt, das in diesem Jahr am Vorabend des 7. September begann. An Rosch ha-Schana beginnen die »Zehn ehrfurchtsvollen Tage«, die mit dem Versöhnungsfest Jom Kippur enden.

»Mit dem Hissen der Flagge setzt die Stadt Friedberg ein deutliches Zeichen gegen Antisemitismus und Rassismus«, sagte Antkowiak. »Unsere Stadt steht für Vielfalt und ein friedliches Miteinander.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare