agl_Leseratte_020721_4c
+
Startschuss für das Kinder-Leseprojekt »Ich bin eine Leseratte«: Katinka Kocks enthüllt die Bücher gemeinsam mit Lars Rasner. Ab dem 14. Juli können diese von Friedberger »Leseratten« ausgeliehen werden.

Ferien-Futter für »Leseratten«

  • VonRedaktion
    schließen

Friedberg-Bruchenbrücken (pm). Ein schattiges Plätzchen im Garten suchen, die Nase im Buch vergraben und in spannende Abenteuer abtauchen - das Projekt »Ich bin eine Leseratte« macht Kindern in den Sommerferien Lust am Lesen. Entwickelt wurde das Freizeit-Leseprojekt von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen gemeinsam mit der Hessischen Leseförderung.

Es richtet sich an Schüler von der dritten bis zur sechsten Klasse. In diesem Jahr nehmen 15 Büchereien in Hessen daran teil. Darunter ist die evangelische Gemeindebücherei Bruchenbrücken, in der das Projekt am 14. Juli starten wird. Die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen stellt gemeinsam mit der Stiftung der Sparkasse Oberhessen das Lese- und Arbeitsmaterial zur Verfügung.

Es gibt auch etwas zu gewinnen

»Hurra, die Buchpakete sind endlich da!«, so hätten es viele Kinderstimmen bejubeln sollen. Wegen der Corona-Pandemie war es deutlich stiller in der kleinen evangelischen Gemeindebücherei, aber trotzdem feierlich, als die Bücher für das diesjährige Kinder-Lesespektakel enthüllt wurden: Die ehrenamtliche Bibliothekarin Katinka Kocks und Lars Rasner, Vertriebsdirektor des Sparkassen-Beratungs-Centers in Friedberg, brachten die illustrierte Waschbär-Geschichte von Anette Pehnt »Hieronymus oder wie man wild wird« zu Tage, genauso wie »Hilfe, ich bin ein Panda!« von Fee Krämer und Lee Bacons spannenden Kinderroman »Roboter träumen nicht«. Um eine besondere Freundschaft geht es in dem Buch von Judith Burger »Ringo, ich und ein komplett ahnungsloser Sommer«, und eine emotional packende Liebesgeschichte über eine magische Reise ins Amazonas-Gebiet erzählt Davide Morosinottos »Der Ruf des Schamanen«. Den bewegenden Schlusspunkt setzt Ola Woldanska-Plocinska in »Tiere haben Rechte«.

Katinka Kocks freut sich auf viele eifrige »Leseratten«: »Wir möchten den Kindern und Jugendlichen eine interessante Möglichkeit bieten, spannende Bücher zu lesen und gleichzeitig kreativ zu werden.« Zum Abschluss des Lese-Spektakels werden die teilnehmenden Kinder belohnt - womit genau, das bleibt noch geheim.

Alle interessierten jungen Leser sind ab dem 14. Juli aufgerufen, in die Bücherei zu kommen, sich zunächst eines der Bücher auszusuchen und ein Mitmachheft mit Fragebögen zu sichern. Nicht alle Bücher müssen gelesen werden, aber eine richtige Leseratte sollte schon drei bis vier schaffen. Nach der Lektüre der Bücher ist die Meinung der Leserinnen und Leser gefragt: Die Schulkinder dürfen in Worten und Zeichnungen ihre ersten Buchkritiken verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare