+
Bluesrock vom Feinsten: Horst Weber mit der diesmal doppelt so starken Stage Band beim Auftritt. (Fotos: Loni Schuchardt)

Elvis-Presley-Platz

Feierabendtreff in Friedberg boomt und wird 2019 noch größer

  • schließen
  • Harald Schuchardt
    schließen

Mit dem Feierabendtreff hat die Stadt Friedberg einen Volltreffer gelandet. Beim vierten Treff rockte die Stage Band das Publikum. Die Reihe soll ausgeweitet werden.

Horst Weber war bei allen Feierabendtreffs auf dem Elvis-Presley-Platz dabei. Bei dreien sorgte er am Mischpult für den guten Ton, bei der vierten und letzten Ausgabe am Samstagabend stand er mit seiner Stage Band auf der Bühne. "Wir sind heute die ›Stage Band plus‹", witzelte Bassist Angus Foxley. Zusammen mit Weber, Keyboarder Robby Hildmann und Drummer Peter Sauer gehört er zur Stammbesetzung der Band, die sich diesmal mit vier befreundeten Musikern verstärkt hatte.

Die Saxofonisten Ron Faust und Heinz Lang brillierten ebenso wie Percussionist Jacques Rouselle und Bluesharp-Spieler Christoph Dolbi. Viele Blues-Standards gehören zum Repertoire, ebenso wie fetziger Boogie-Woogie. Auf dem Elvis-Platz durfte auch der Rock’n’Roll nicht fehlen, er erklang in einer bluesigen Version des Elvis-Klassikers "Hound Dog". Immer wieder gab es Zwischenapplaus für die Solisten, am Ende wurde vor der Bühne wild getanzt.

Keine Arbeit fürs DRK

"Dass bei den Feierabendtreffs so viel getanzt wurde, damit hatte ich nicht gerechnet", meinte Lena Herget, die in der Stadtverwaltung die Feierabendtreffs organisiert. Ihr Fazit ist rundum positiv: "Das Veranstaltungsformat hat sich bewährt. Wir werden daran festhalten." Herget freute sich auch, dass es keinerlei Zwischenfälle gab und die DRK-Helfer nahezu arbeitslos blieben. "Das DRK hat uns prima unterstützt. Das gilt auch für die Mitarbeiter des Bauhofs." Zu den Stammbesuchern zählte auch Bürgermeister Dirk Antkowiak. Er machte gegenüber der WZ Hoffnung auf noch mehr Feierabend-Partys: "Wir werden über eine Ausweitung im nächsten Jahr diskutieren."

Das dürfte die Besucher aus Friedberg und der gesamten Wetterau ebenso freuen wie die Beschicker des Marktes, die mit ihren regionalen Spezialitäten sehr gut ankamen. "Der Zulauf ist super, das Konzept passt," sagte Niklas Scharf von der Ockstädter Apfelwein-Straußwirtschaft "Zum Gerippte". "Wir haben immer alles mitgemacht, doch das hier macht einfach Spaß", ergänzte Kaufmann Lars Koch.

Viele Stammgäste

Schon bei den beiden Feierabendtreffs im Vorjahr war "Traumfrucht" aus Münzenberg mit seinen hessischen Spezialitäten wie Handkäs mit Musik dabei. "Hier ist es wunderbar, wir waren jetzt sechs Mal dabei. Klar machen wir weiter", sagte Harald Rasser. Bratwürstchen aus regionalem, nachhaltigem Qualitätsfleisch boten Jannick Scheibner und Arlena Homola von "Green Ox" an. "Viele Besucher kamen bei jedem Treff. Vor allem unsere Lammbratwurst kommt prima an," freute sich Homola.

Die Besucher waren rundum zufrieden. Wie gut ihr die Feierabendtreffs gefallen haben, zeigten Julia und Andreas Schneider von "61 Zwoo Hundert", die sortenreinen Apfelwein anbieten. "Danke Feierabendtreff" hatten die Wölfersheimer auf die Schiefertafel ihres Standes geschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare