Frauen-Notruf blickt zurück

Fabienne Metz ist neue Vorsitzende

  • schließen

Wetteraukreis(pm). Das Jahr 2018 war für den Frauen-Notruf aufgrund seines 30-jährigen Bestehens ein besonderes Jahr. "Ein gelungenes, aber auch forderndes Jahr 2018" fasst es Christa Mansky auf der Jahreshauptversammlung zusammen. Bei der Vorstandswahl wurde Fabienne Metz zur neuen Vorsitzenden gewählt.

Neben der Beratung und Unterstützung von Frauen, die psychische, physische oder sexualisierte Gewalt erlebt haben, wurden anlässlich des Jubiläums viele weitere Aktionen durchgeführt. Dazu gehörte die Jubiläumsfeier, zu der viele Freunde des Vereins, sowie Vertreter aus Politik, Justiz und Polizei geladen waren. Außerdem fanden zwei Ausstellungen unter dem Motto "Kunst zu Gewalt gegen Frauen" statt.

Neben der Jubiläumsfeier und allen daran anknüpfenden Aktivitäten rund um das 30-jährige Bestehen, widmete sich der Verein auch 2018 seinem zweiten Hauptanliegen: Netzwerkarbeit und Öffentlichkeitsarbeit, um die gesellschaftliche Position von Frauen zu verbessern. So wurde etwa der Fachtag "Heartbeat" in Friedberg, der sich thematisch mit sexueller Gewalt unter Teenagern auseinandersetzte. Im Herbst 2018 hat der Notruf des Weiteren sein Beratungsangebot mit der Online-Beratung erweitert. Seit dem können Beratungen über einen gesicherten Zugang auf der Homepage wahrgenommen werden.

Auch ein Amtswechsel des Vorstands stand auf der Tagesordnung. So wurden Fabienne Metz als erste Vorsitzende und Renate Fleischer-Neumann als Kassenwartin gewählt.

2019 führt der Frauen-Notruf sein Beratungsangebot für von Gewalt betroffene Frauen und Mädchen fort. Weiter ausgebaut wird das Angebot für Frauen und Mädchen mit Beeinträchtigung, mit Flucht- oder Migrationserfahrungen, sowie Menschen mit unterschiedlicher sexueller Orientierung (LGBT). In Planung ist eine inklusive Fachtagung, zum Thema "Gewaltschutz und Behinderung". Auch die Umsetzung des Übereinkommens des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Istanbul Konvention) wird ein Arbeitsthema sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare