Freuen sich über die Unterstützung für den Fünf-Finger-Treff (v l.): Mathias Koch (Diakonisches Werk), Christine Böhmerl (Amtsleiterin Stadt Friedberg), Stephanie Becker-Bösch, Dirk Antkowiak und Erste Stadträtin Marion Götz. FOTO: PRW
+
Freuen sich über die Unterstützung für den Fünf-Finger-Treff (v l.): Mathias Koch (Diakonisches Werk), Christine Böhmerl (Amtsleiterin Stadt Friedberg), Stephanie Becker-Bösch, Dirk Antkowiak und Erste Stadträtin Marion Götz. FOTO: PRW

457 000 Euro für den Fünf-Finger-Treff

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg(prw). Der Friedberger Fünf-Finger-Treff, der sich um soziale Belange und Integration in Friedberg kümmert, kann sich über eine finanzielle Unterstützung seitens des Landes Hessen in Höhe von mehr als 450 000 Euro freuen. Seit dem Jahr 2015 zielt das Förderprogramm "Gemeinwesenarbeit" darauf ab, positive Entwicklungen in Quartieren zu unterstützen, die in Sachen Soziales und Integration besondere Herausforderungen zu stemmen haben. Kreis-Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch hat kürzlich den Förderbescheid über 457 800 Euro an Bürgermeister Dirk Antkowiak übergeben.

Fünf-Finger-Treff lautet der Name der Koordinierungsstelle, die das Förderprogramm "Gemeinwesenarbeit" des Sozialministeriums in Friedberg umsetzt. Der Treff soll soziale und städtische Akteure in der Innenstadt miteinander vernetzen und gemeinsam Projekte und Veranstaltungen umsetzen, um nachbarschaftliches Zusammenleben zu fördern. Auch Probleme in der Altstadt werden gemeinsam mit Bürgern und sozialen Einrichtungen angegangen. In Zusammenarbeit mit der Stadt Friedberg wurde beispielsweise ein Maßnahmenkatalog entworfen, um das Erscheinungsbild der östlichen Altstadt zu verbessern. Der Katalog wurde von der Stadtverordnetenversammlung verabschiedet.

Neben anderen Veranstaltungen hat der Fünf-Finger-Treff auch wöchentliche Angebote: Vom Bastel- und Spieletreff für Kinder bis hin zum Flüchtlingstreff sollen alle Altersgruppen und Menschen jeder Herkunft angesprochen und zusammengebracht werden.

Im Hinblick auf das Geld vom Land Hessen erläuterte Erste Kreisbeigeordnete Becker-Bösch: "Insbesondere in diesen Tagen sind diese Förderprogramme, die sich wirksam und konsequent an die Bedürfnisse der Menschen vor Ort richten, enorm wichtig. Genau dies entspricht auch meiner Arbeit als Sozialdezernentin."

Auch Bürgermeister Antkowiak freute sich über die Fördermittel: "Mit diesem Geld können wir unsere erfolgreiche Arbeit im Quartierszentrum am Fünf-Finger-Platz zusammen mit den sozialen Einrichtungen weiter voranbringen."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare