Jochen Ruths (2. v. l.) empfängt (v. l.) Jörg-Uwe Hahn, Peter Heidt und Stefan Naas in seinem Friedberger Modehaus.	FOTO: PM
+
Jochen Ruths (2. v. l.) empfängt (v. l.) Jörg-Uwe Hahn, Peter Heidt und Stefan Naas in seinem Friedberger Modehaus. FOTO: PM

Den Einzelhandel stärken

  • vonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). Der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP im Landtag, Dr. Stefan Naas, hat zusammen mit seinem Fraktionskollegen und Landtagsvizepräsidenten Dr. Jörg-Uwe Hahn aus Bad Vilbel und dem FDP-Bundestagsabgeordneten Peter Heidt (Bad Nauheim) das Modehaus Ruths in Friedberg besucht und mit Geschäftsführer Jochen Ruths, über die Auswirkungen der Corona-Krise auf den örtlichen Einzelhandel gesprochen. Ruths ist zudem Präsident des Hessischen Handelsverbandes und stellvertretender Präsident der IHK Gießen-Friedberg. Er hat deshalb auch persönlich Verhandlungen in Hessen geführt.

»Hinter uns liegt eine schwierige Zeit. Unsere Kaufhäuser mussten aufgrund der Corona-Krise schließen, die Mitarbeiter mussten in Kurzarbeit geschickt werden«, sagte Ruths. Er berichtete, dass man durch den hauseigenen Onlineshop auch in der Zeit der Schließung noch präsent sein konnte. »Nun sind wir aber froh, dass wir wieder öffnen können. Ich schaue für das Modehaus Ruths optimistisch in die Zukunft.«

Die vorgegebenen Hygienemaßnahmen wurden vollständig umgesetzt. Mitarbeiter und Kunden müssen beispielsweise eine Mund- und Nasenbedeckung tragen, entsprechende Markierungen am Boden weisen auf Abstände hin.

Als Präsident des Hessischen Handelsverbandes weiß Ruths aber auch, dass der Neustart für viele Einzelhändler umso schwieriger ist. Als Beispiel nannte er Einzelhändler für Anlassmode oder für Koffer- und Reisegepäck. Diese hätten auch nach der Wiedereröffnung zu kämpfen, Kunden blieben aus, da der Bedarf beispielsweise an Reisegepäck oder Anlassmode momentan sehr niedrig sei. Zudem sei insgesamt aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Gesamtprognose auch im stationären Einzelhandel teilweise ein deutlicher Umsatzeinbruch zu verzeichnen.

Die Innenstädte müssten von der Politik in der Zeit nach Corona wieder gestärkt werden, machte Ruths deutlich. »Wir fordern von der schwarz-grünen Landesregierung seit Beginn der Corona-Krise eine ausreichende Unterstützung für die hessische Wirtschaft. Wir Freie Demokraten haben im Hessischen Landtag einen Gesetzesentwurf eingereicht, der Entschädigungen für Umsatzeinbußen, die aus der Corona-Pandemie resultieren, vorsieht. Viele Unternehmen, auch Einzelhändler, sind unverschuldet in eine Krise geraten. Da müssen wir ansetzen und helfen, um Insolvenzen zu vermeiden. Das ist eine Frage der Gerechtigkeit«, sagte Naas

Heidt und Hahn ergänzten abschließend: »Wir Freie Demokraten haben sowohl auf der Bundesebene, als auch auf der Landesebene früh für die Wiederöffnung des Einzelhandels unter Sicherheitsvorkehrungen gekämpft. Die Einzelhändler haben sich schnell auf die neue Situation eingestellt und die Hygiene-Regeln hervorragend umgesetzt. Jetzt ist es an der Zeit, den stationären Einzelhandel schnell und unbürokratisch zu unterstützen. Die Innenstädte sollen auch künftig erhalten bleiben.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare